Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
BI kämpft weiter für Erdverkabelung

Jeinsen / Wülferode BI kämpft weiter für Erdverkabelung

Die Planungen für die gigantische Stromtrasse SuedLink laufen. Die Bürgerinitiative (BI) Jeinsen nimmt am 2. Juni an einer Veranstaltung in Wülferode teil, bei der Experten über Möglichkeiten und Risiken von Erdverkabelung diskutieren.

Voriger Artikel
Flüchtlinge büffeln mit Ehrenamtlichen Deutsch
Nächster Artikel
Senenadenkonzert vor der Marienburg

Die Bürgerinitiative Jeinsen kämpft dafür, dass SuedLink zwischen Jeinsen und Schulenburg (Bild) - und möglichst auch andernorts - als Erdkabel geführt wird.

Quelle: Kim Gallop

Jeinsen / Wülferode. Nach einem ersten Entwurf sollte Suedlink auch zwischen Jeinsen und Schulenburg verlaufen. Die BI setzt sich dafür ein, dass die Trasse nicht durch hohe Strommasten die Landschaft zerschneidet, sondern unterirdisch geführt wird.

Die Jeinser sind Mitglied im Bündnis der Bürgerinitiativen in Niedersachsen für eine menschen- und umweltfreundliche Energieversorgung (BüBiNi) das gemeinsam mit der Südlink BI Wülferode für Donnerstag, 2. Juni, in der Mehrzweckhalle, Kirchbichler Straße 6, 18 bis 21 Uhr, in Hannover-Wülferode eine überregionale Veranstaltung plant. Sie ist öffentlich, rund um die Schule und Turnhalle gibt es gute Parkmöglichkeiten in den umliegenden Seitenstraßen.

Nach Auskunft von Gert Bindernagel, Mitglied der BI Jeinsen und des BüBiNI, soll bei der Diskussion geklärt werden, wie die Stromleitungen (HGÜ) menschen- und umweltverträglich in die Erde verlegt werden können. In Vorträgen und Diskussionen zu den Themen „Verfahren, Technik, Umwelt" soll diskutiert werden, welche Interessenkonflikte es gibt. Die Podiumsdiskussion mit Politikern, Orts- und Bezirksbürgermeister, Landrat, Region Hannover, Landtag und Bundestag soll diesen Dialog anstoßen.

Die Experten werden in der Nähe sein, falls es spezielle Nachfragen gibt. Eingeladen sind Vertreter der Bundesnetzagentur (genehmigt die zu planenden Stromtrassen), Firma TenneT (plant die Stromtrasse SuedLink), Firma ABB (stellt Stromübertragungskabel her), Klosterforsten (Kompetenzen zum Thema Wald),  Landvolk (angefragt - Kompetenzen zum Thema Landwirtschaft und Boden) und Universität Duisburg (angefragt - Kompetenzen zur Technik).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6smpuala203yp1roer2
Markt auf saniertem Platz kommt gut an

Fotostrecke Pattensen: Markt auf saniertem Platz kommt gut an