Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Thomasgemeinde feiert ersten Gottesdienst für Tiere

Schulenburg Thomasgemeinde feiert ersten Gottesdienst für Tiere

Einen Gottesdienst für Tiere soll es am 28. Juni im Pfarrgarten der Thomaskirchengemeinde Schulenburg geben. Vom Hamster bis zum Pony können Besucher dann alle Tiere mitgebringen - auf Wunsch werden sie in der Andacht auch gesegnet.

Voriger Artikel
Bürgermeister eröffnen neuen Leineauen-Weg
Nächster Artikel
Kleiner Wassertropfen erlebt große Abenteuer

Hunde und Ziegen erhielten am Sonntag zusammen mit ihren Besitzern den Segen von Pastor Henning Runne beim Gottesdienst mit Tieren auf dem Prüße Pferdehof.

Quelle: Susanne Hanke

Schulenburg. Die besondere Feier geinnt am Sonntag, 28. Juni, um 10 Uhr im Pfarrgarten der Thomaskirchengemeinde. Der Gottesdienst für Zwei- und Vierbeiner steht unter dem Motto „Ein Platz für Tiere“.

Vorbereitet wurde er von der Kirchenvorstandsvorsitzenden Gunda Gunkel und Pfarrsekretärin Tamara Böcker. „Der Gottesdienst richtet sich in erster Linie an die Menschen“, sagt Gunkel. „Er stellt aber in Rechnung, dass Tiere zu unserem Leben gehören.“ Dies spiegele sich auch in vielen Bibelstellen wieder, etwa in denen über den Schöpfungstag oder die Sintflut und die Arche Noah. Gunkel berichtet, dass der Plan zuerst belächelt wurde, jetzt aber immer mehr Unterstützer findet. So kann der Gottesdienst bei schlechtem Wetter in der Scheune der Familie von Ulf Narten stattfinden, gegenüber der Thomaskirche.

Vom Hamster bis zum Pony können grundsätzlich alle Tiere mitgebracht werden. Die Organisatorinnen gehen davon aus, dass die Tierhalter verantwortlich handeln und etwa Hunde anleinen und Kleintiere in einem Käfig mitbringen. Die Predigt hält Prädikant Rolf Dietze. Es besteht auch die Möglichkeit, Tiere im Gottesdienst individuell segnen zu lassen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6so7mh4fynorbmab11s
Gala für schwerkranke Kinder geplant

Fotostrecke Pattensen: Gala für schwerkranke Kinder geplant