Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Technischer Defekt entzündet Lastwagen

Pattensen-Mitte Technischer Defekt entzündet Lastwagen

Ein technischer Defekt war die Ursache für den Brand eines Lastwagens am Neujahrstag im Gewerbegebiet in Pattensen. Das teilte die Polizeidirektion Hannover am Montag mit. Vier Ortsfeuerwehren haben zweieinhalb Tage lang ununterbrochen Brandwache gehalten.

Voriger Artikel
Kleuker wünscht sich Ganztagsschule
Nächster Artikel
Schwarze Säcke bleiben stehen

In den Trümmern des ausgebrannten Lastwagens wird das Gas kontrolliert abgefackelt.rr

Quelle: Henning Brüggemann

Pattensen-Mitte. Ein Anwohner hatte am Freitag gegen 13 Uhr zunächst ein lautes Knallgeräusch gehört. Dann bemerkte er an einem auf einem Parkplatz an der Werner-von-Siemens-Straße abgestellten Lastwagen Flammen. Das Feuer griff auf zwei daneben stehende Sattelauflieger über. Der Gesamtschaden beträgt mindestens 250.000 Euro.

Beim ersten Löschangriff waren 50 Feuerwehrleute aus Pattensen, Koldingen, Reden und Hüpede in Einsatz. Bei dem Wagen, in dem das Feuer ausgebrochen war, handelt es sich um einen Küchenwagen. Die technischen Geräter werden mit Flüssiggas betrieben, die Tanks hängen am Wagen. Die Gaszufuhr ließ sich nach Auskunft von Pattensens Stadtfeuerwehrsprecher Henning Brüggemann nicht unterbrechen. Auch ein Klempner, der sich die Situation vor Ort anschaute, wusste keine Lösung.

Die Feuerwehrleute waren zunächst unter Atemschutz mit Löchschaum gegen die Flammen vorgegangen. "Doch das Feuer war mit Schaum nicht auszukriegen", berichtet Brüggemann. Deshalb entschied Einsatzleiter Hans-Heinrich Schnehage, Ortsbrandmeister von Koldingen, das Gas kontrolliert abbrennen zu lassen und eine Brandwache zu stellen.

Nach Angaben von Brüggemann waren bis Sonntag kurz vor Mitternacht ununterbrochen jeweils drei bis sechs Feuerwehrleute vor Ort. "Es bestand immer die Gefahr, dass sich Gas ausbreitet", sagte er am Montag. Zudem sei das Interesse von Spaziergängern und Autofahrern sehr groß gewesen. "Wir mussten aufpassen, dass da keiner zu nah ran geht." Für die Organisation dieser tage- und nächtelangen Brandwache sei es günstig gewesen, dass so viele der Feuerwehrleute zu Hause waren, um die Zeit zwischen Neujahrstag und Sonntag bei ihren Familien zu verbringen. Es sei kein Problem gewesen, Freiwilllige zu finden. "Ich bin froh, dass wir diese Leute haben", sagte Brüggemann, der auch Stadtbrandmeister von Pattensen ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6sosk1p9vpzojsv1hn4
Holzklötze bringen Kinder in Bewegung

Fotostrecke Pattensen: Holzklötze bringen Kinder in Bewegung