Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Erster Schritt einer neuen Zusammenarbeit

Wennigsen/Pattensen Erster Schritt einer neuen Zusammenarbeit

Pattensen und Wennigsen wollen in Zukunft enger zusammenarbeiten. Als ersten Schritt stellen die beiden Kommunen zum 1. April einen gemeinsamen Rechnungsprüfer ein. Die Bürgermeister Ramona Schumann und Christoph Meineke unterzeichneten dazu am Montag in Wennigsen eine Zweckvereinbarung.

Voriger Artikel
Pattensen ist die rote Laterne los
Nächster Artikel
Kaffee, Kuchen und Cajóns

Pattensens Bürgermeisterin Ramona Schumann und ihr Wennigser Amtskollege Christoph Meineke besiegeln die Nutzungsvereinbarung mit ihren Unterschriften.

Quelle: Björn Franz

Wennigsen/Pattensen. Eine gemeinsame Grenze haben die beiden Kommunen nicht. Aber das sei auch gar nicht so wichtig, meinte Christoph Meineke. "Wir sind uns trotzdem sehr nah", sagt der Wennigser Bürgermeister in Richtung seiner Pattenser Amtskollegin Ramona Schumann. "Die beiden Kommunen passen von der Größe her sehr gut zueinander", erklärte Meineke - und betrat daher am Montagvormittag gemeinsam mit Schumann Neuland: Die beiden Bürgermeister vereinbarten mit ihren Unterschriften die Einstellung eines gemeinsamen Rechnungsprüfers zum 1. April.

Bislang lag die komplette Rechnungsprüfung bei der Region Hannover. Doch mit deren Arbeit waren die beiden Kommunen nicht sonderlich zufrieden - das machten Schumann und Meineke gestern noch einmal deutlich. "Die Rechnungsprüfung der Region war bei uns nicht wirklich präsent", erklärte die Pattenser Bürgermeisterin. Daher entschlossen sich die beiden kleinsten Kommunen der Region nun zu einem ersten Alleingang: Während die technische Rechnungsprüfung etwa im Baubereich bei der Kommunalaufsicht bleibt, lassen Pattensen und Wennigsen im Verwaltungsbereich künftig selbst prüfen.

Zum 1. April wird dazu eine gemeinsame Stelle geschaffen, für die sich Burkhard Rohrsen unter mehr als 60 Bewerbern durchsetzte. Formal wird der neue Rechnungsprüfer bei der Gemeinde Wennigsen angestellt und dort auch sein Büro haben. Doch zugleich wird er auch für die Stadt Pattensen arbeiten, wo er ein Prüfungsbüro erhält. Eine finanzielle Entlastung werden die beiden Kommunen dadurch zwar nicht haben. "Was wir bislang an Gebühren bezahlt haben, kommt jetzt an Personalkosten auf uns zu", sagte Schumann. Aber sie versprechen sich durch die neue Stelle eine deutlich effektivere Prüfung.

Überhaupt sehen Schumann und Meineke in der stärkeren Kooperation der Kommunen einen Weg für die Zukunft. "Es soll der Einstieg in eine engere Zusammenarbeit mit Pattensen sein", verriet Meineke. Beispielsweise sollen die Rad- und Wanderwegnetze der beiden Kommunen miteinander verknüpft werden. Zudem sei es auch denkbar, dass sich Pattensen am bereits bestehenden Zusammenschluss von Wennigsen, Barsinghausen, Gehrden und Springe als Förderregion für „Integrierte Ländliche Entwicklung“ (ILE) beteiligt, um ebenfalls von den Mitteln der Europäischen Union zu profitieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6sl7e3bkq08vhaeej00
Kalender für guten Zweck bereiten Freude

Fotostrecke Pattensen: Kalender für guten Zweck bereiten Freude