Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hunde auf Störche gehetzt

Hemmingen-Westerfeld Hunde auf Störche gehetzt

Zwei Hundehalterinnen sollen auf einer Wiese beim Strandbad in Hemmingen ihre Tiere auf Störche gehetzt haben. Es gibt wohl kaum eine Möglichkeit, gegen so ein Verhalten vorzugehen - das stellte jetzt eine Tierfreundin fest.

Voriger Artikel
Flüchtlingsberater hilft auch bei Mülltrennung
Nächster Artikel
Ortsbürgermeister ärgert sich über Schmuddelecke

Herr Adebar und seine Gefährtin lassen sich beim Fressen auf Acker oder Wiese nur ungern stören.

Quelle: Symbolbild: Torsten Lippelt

Hemmingen-Westerfeld. Wildtrud Remstedt, Hundetrainerin aus Oerie, nutzt für den Unterricht gerne die Umgebung des Strandbads in Hemmingen. Eine Wiese dort betritt sie mit den Hundeführern und ihren Tieren nicht, weil der Landwirt die Wiese zum Heumachen nutzt. Mit Hundekot verunreinigtes Heu kann Tiere, die das Heu fressen, krankmachen.

Vor kurzem hat Remstedt dort zwei Frauen beobachtet, die zwei große Mischlingshunde auf der Wiese laufen ließen. Da die Wiese frisch gemäht war, suchten dort auch einige Störche nach Nahrung. Die großen Vögel wurden von den Hunden gejagt, berichtet Remstedt. Sie bat die Frauen, ihre Hunde zu sich zu rufen. Doch die Frauen lachten nur und ließen ihre Tiere weiter gewähren. Schließlich animierten sie nach Darstellung von Remstedt die Hunde auch noch. Ein Tier erwischte sogar einen der Störche am Flügel.

Remstedt notierte sich die Autokennzeichen der Frauen und meldet den Vorfall bei der Polizeistation Hemmingen. Dort habe man ihr gesagt, dass keine Straftat vorliege.

"Wenn wir keinen Verstoß haben, ist nichts zu machen", bestätigte Polizeihauptkommissar Andreas Kasten. Die Beamten hätten sich dazu bei der Region rückversichert. Weil der Vorfall außerhalb der Brut- und Setzzeit passiert ist, greift das Jagdrecht nicht. Weil es sich nicht um ein Landschaftsschutzgebiet handelt, gilt dort kein ganzjähriger Leinenzwang. Und weil es kein Mensch war, der einem Tier möglicher Weise Leid zugefügt hat, lässt sich auch das Tierschutzrecht nicht anwenden.

Gerade unter Hundehaltern gebe es "sehr uneinsichtige Personen", sagte Reinhard Löhmer, Beauftragter für die Weißstörche in der Region Hannover. "Wenn jemand Hunde auf Störche hetzt, müsste er seine Berechtigung verlieren, Hunde zu halten." Aber so, wie der Vorfall geschildert wurde, gebe es wohl keine Handhabe dagegen, sagte er bedauernd.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Pattensen
doc6sl7e3bkq08vhaeej00
Kalender für guten Zweck bereiten Freude

Fotostrecke Pattensen: Kalender für guten Zweck bereiten Freude