Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Angelika Milster verzaubert 350 Zuhörer

Ronnenberg Angelika Milster verzaubert 350 Zuhörer

Angelika Milster begeistert in der ausverkauften Johanneskirche in Empelde 350 Zuhörer mit ihrem Programm "Begegnungen". Mit ihrem größten Hit setzt die Diva den Glanzpunkt des beeindruckenden Kirchenkonzertes.

Voriger Artikel
Räuber erbeutet an der Haustür 900 Euro
Nächster Artikel
Verfolgungsjagd mit Tempo 190

Angelika Milster begeistert das Publikum in der ausverkauften Johanneskirche.

Quelle: Heidi Rabenhorst

Empelde. Empelde. Ihren Durchbruch schaffte sie vor 32 Jahren als “Grizabella” im Musical “Cats”. Unvergessen sind seit damals ihre Ausflüge als Multitalent ins Kabarett und als Schauspielerin auf den Fernsehschirm. Von Popmusik bis Klassik – seit über 40 Jahren begeistert Angelika Mister ihr Publikum. Am Sonnabendabend verzauberte "die Milster" das Publikum in der mit 350 Zuhörern ausverkauften Johnneskirche mit einem atemberaubenden Kirchenkonzert unter dem Motto „Begegnungen“.

Und Begegnungen sind es, die den Abend bestimmen. Begegnungen mit Musik unterschiedlicher Stilrichtungen. Begegnungen der Diva mit ihren Zuhörern. Bereits vor 15 Jahren  betrat Angelika Mister das musikalische "Neuland", passte ihre Gesangstechnik eigens den speziellen akustischen Bedürfnissen von Kirchen und Kathedralen an und nahm die Kirchenkonzerte schließlich als festen Bestandteil in ihr jährliches Konzertprogramm auf. Im langen schwarzen Kleid steht sie vor dem in Kerzenlicht gehüllten Altar und konzentriert sich auf das Wesentliche: die Musik. Alleine mit ihrer unverwechselbaren Stimme erobert sie ihr Publikum im Sturm. Vom mystisch dunkel erklingenden "Kyri" bis hin zur kraftvollen Tiefe des "Panis angelicus" oder des "Agnus Dei" – selbst Arien, die manchem Klassiksänger den Schweiß auf die Stirn treiben würden, meistert Angelika Mister mit Bravour. "Eigentlich wollte ich immer Tenor werden"“, verrät die Künstlerin und beweist auch in dieser Stimmlage ihr Können.

Trotz aller Stimmgewalt sieht Angelika Milster die Kirche als Ort der stillen Einkehr, als Ort der Besinnung und des Gebets, aber auch als Ort der Musik. "Musik ist die Verbindung zwischen Gott und Seele", sagt sie. Und zu dieser Musik gehören auch bekannte Titel aus Musicals, Chansons und Filmmelodien. So holt sie mit "Mon Dieu", "Jerusalem" oder "Over the rainbow" einen Klassiker nach dem anderen hervor und setzt schließlich als "Grizabella" mit "Erinnerung" (Memories) den Glanzpunkt des eineinhalbstündigen Konzertes. Denn spätestens bei diesem wohl bekanntesten Titel aus dem Musical "Cats" hält es keinen der 350 Zuhörer mehr auf seinem Platz.

Vollends begeistert waren auch Waltraud Struß mit Margret Dreyer sowie  Frank-Rainer und Brigitte Kleineheismann. Sie hatten bei der Verlosaktion der HAZ-Lokalausgabe Calenberger Zeitung nicht nur die Eintrittskarten, sondern auch ein Treffen mit Angelika Milster im Anschluss des Konzertes gewonnen. „Es war ein  Erlebnis, das ich so schnell nicht vergessen werde“, sagte Frank-Rainer Kleineheismann. Auch Waltraud Strauß war begeistert. „Ich habe gar nicht mehr an die Aktion gedacht und freue mich jetzt natürlich ganz besonders, dass ich zu den Gewinnern gehöre“, verriet die Wennigserin.

Von Heidi Rabenhorst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht