Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Anwohner räumen am Bahndamm auf

Ronnenberg Anwohner räumen am Bahndamm auf

Zehn Mietparteien haben Müll und Abfall am Bahndamm eingesammelt. Die Aktion wurde von den Anwohnern selbst initiiert. Innerhalb von einer Stunde trugen die Bewohner des Goldfeldes etwa einen halben Kubikmeter Müll zusammen.

Voriger Artikel
In vier Stadtteilen werden Kanäle saniert
Nächster Artikel
Handwerkliches Geschick ist gefragt

Vielen Anwohnern ist es ein Anliegen, dass der Weg hinter ihren Häusern sauber gehalten wird.

Quelle: Johanna Kruse

Ronnenberg. "Irgendwer entsorgt hier anscheinend immer seinen Hausmüll", sagt Kornelia Peckmann und sucht mit den Augen nach weiterem Unrat am Wegrand. Ihr Mann Thomas Peckmann fügt hinzu: "Wir finden viele leere Wodkaflaschen, aber nicht von Jugendlichen, die hier feiern, sondern immer vier bis fünf Flaschen in einem ordentlich verknoteten Plastikbeutel. Die schmeißt jemand also gezielt weg."

Der Müll am Bahndamm in Ronnenberg ärgert die Anwohner. Mit insgesamt zehn Mietparteien haben die Anlieger der Straße "Im Goldfeld" sich zusammengetan und sammeln den Unrat an dem Weg, der zum Bahnhof führt ein. "So viele Helfer wie in diesem Jahr waren es noch nie", sagt Kornelia Peckmann. Es seien extra Zettel verteilt und die Anwohner angesprochen worden. "Da wollten viele helfen", freut sich Kornelia Peckmann.

Zwei Helfer hatten sich schon am Freitag aufgemacht und vier volle Säcke gesammelt. Trotzdem rechnet Thomas Packmann am Sonnabend noch mit etwa einem halben Kubikmeter Müll. "Für den Weg fühlt sich leider keiner verantwortlich. Der Zustand wird jetzt etwa sechs Wochen anhalten und dann sieht es wahrscheinlich wieder aus wie vorher", sagt er.

Wegen der zahlreichen helfenden Hände sind die Müllsammler in diesem Jahr schon nach gut einer Stunde fertig. Volle Säcke stapeln sich am Rand des Weges. In den vergangenen Jahren ist die Masse an Müll, die dort achtlos weggeworfen wird, immens gestiegen. Die Anwohnerin Käthe Lauckner erinnert sich noch an die Aufräumaktion vor 12 Jahren. "Damals gab es viel weniger Müll. Wir waren nur zu viert unterwegs und hatten am Ende nur zwei volle Säcke", erzählt sie.

Nach der Aktion wird die aha die vollen Müllsäcke einsammeln. Ob aber alles mitgenommen, ist unklar. In der Nähe der Bahnstation haben einige Anwohner Teile eines asbesthaltigen Welldachs gefunden. "Das gilt als Sondermüll und muss auf die Deponie", sagt eine Anwohnerin. Wahrscheinlich liege es deshalb dort herum - die Entsorgung kostet Geld.

Von Johanna Kruse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x506ukgqo7tjt9rdh8
Flötenzauber in der Feenwelt

Fotostrecke Ronnenberg: Flötenzauber in der Feenwelt