Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bannmeile: Eltern sollen Vorschläge machen

Ronnenberg Bannmeile: Eltern sollen Vorschläge machen

Eine gute Nachricht für die Anwohner der Barbarastraße und die Eltern der Mädchen und Jungen, die die Theodor-Heuss-Schule besuchen: Die teilweise chaotischen Verkehrsbedingungen, die durch Elterntaxis zu Schulbeginn und -ende entstehen, gehören bald der Vergangenheit an. Die Bannmeile kommt.

Voriger Artikel
Mehr Selbstbewusstsein für den Schulwechsel
Nächster Artikel
Konzert mit Wohnzimmeratmosphäre

Fahrzeugkolonnen zu Schulbeginn oder -ende sollen in der Barbarastraße bald der Vergangenheit angehören.

Quelle: Uwe Kranz

Empelde. Zustimmung zu der geplanten Verkehrsberuhigung erhielt der Erste Stadtrat Torsten Kölle in dieser Woche auch vom Schulvorstand der Grundschule. Zuvor hatte der Stadtrat die Einführung einer Bannmeile bereits befürwortet. Jetzt ist es an Lehrern und Eltern, Ideen und Anregungen zu sammeln, wie das Projekt umgesetzt werden kann. Diese will Kölle dann zusammentragen, um im Anschluss einen gemeinsamen Vorschlag zu formulieren.

"Sowohl von Eltern als auch von Lehrern ist eine Bannmeile positiv bewertet worden", stellte Kölle fest. Bei dieser freiwilligen Maßnahme soll der Bring- und Holverkehr der so genannten Elterntaxis aus dem direkten Umfeld der Schule ferngehalten werden - bei einem häufig herangezogenen Vorbild in Weetzen sind dies 200 Meter. Allerdings steht und fällt der Erfolg einer Bannmeile mit der Anzahl der Eltern, die sich später auch wirklich daran halten.

Ziel einer Bannmeile ist es einerseits, die Sicherheit des Schulweges auf den letzten Metern deutlich zu verbessern und gleichzeitig die Verkehrssicherheit in der engen Barbarastraße zu gewährleisten. Auf der anderen Seite steht die geringere Lärmbelastung der Anwohner im Wohngebiet gegenüber der Theodor-Heuss-Schule.

Erste Vorschläge wie die Aufpflasterung des Zebrastreifens vor der Schule würden zwar den Verkehr beruhigen, nicht aber das Verkehrsaufkommen veringern. "Die Frage ist: Wie wollen wir den Verkehr führen?", sagt Kölle. Für ihn gäbe es zwar Verkehrmaßnahmen, die sich offen anböten. Um den positiv verlaufenden Prozess nicht zu beeinflussen, verzichtet er jedoch darauf, diese vorab in den Umlauf bringen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6spach7nm1cxl9npk5w
Kinder haben viel Spaß am Backofen

Fotostrecke Ronnenberg: Kinder haben viel Spaß am Backofen