Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Beheizbares Becken für das Freibad?

Empelde Beheizbares Becken für das Freibad?

Das Freibad Empelde wird seit August diesen Jahres von Grund auf saniert. Eine Interessengemeinschaft hatte sich dafür stark gemacht. Nun überzeugten sie und viele andere Ronnenberger sich bei einer öffentlichen Baustellenbegehung selbst vom Fortschritt der Arbeiten.

Voriger Artikel
Seit 50 Jahren eng verbunden
Nächster Artikel
18-Jährige verletzen Taxifahrer

Interessiert: Zahlreiche Bürger schauen sich die Freibad-Baustelle in Empelde interessiert an.

Quelle: Elena Everding

Empelde. Das neue Becken im Freibad Empelde nimmt Gestalt an: Die Wände stehen bereits, sodass die Zweiteilung in einen Schwimm- und einen Nichtschwimmerbereich zu erkennen ist. Jetzt muss das Becken noch einen Boden bekommen, bevor es voraussichtlich Mitte Mai 2017 eröffnet werden kann. Das erklärte Andreas Magerkohl von der Ingenieurbüro für Wassertechnik GmbH  den etwa 50 anwesenden Bürgern bei der Begehung.

Die Ronnenberger, aber vor allem die Interessengruppe Freibad Empelde haben sich für die Sanierung des in die Jahre gekommenen Bades eingesetzt - das einzige Schwimmbad in Ronnenberg. In der vergangenen Saison war es noch in Betrieb, wenn auch nicht sonderlich gut besucht. "Das Becken entsprach durch seine fehlende Überlaufrinne nicht mehr den Hygienevorschriften, da das Wasser nicht richtig ablaufen konnte", erklärt Christa Kuck-Meens die Notwendigkeit der Sanierung.

Das neue Becken ist im Nichtschwimmerbereich etwa 65 bis 100 Zentimeter tief, worin auch die Rutsche mündet. Zum Schwimmerbereich mit vier 25-Meter-Bahnen führt eine Schräge, dort ist das Wasser 1,85 Meter tief. Dass die Wasserfläche insgesamt etwas kleiner als vorher ist, habe laut Interessengemeinschaft Kosten- und Nutzengründe. Außerdem soll das Bad mit einem neuen Kleinkinderbecken familienfreundlicher werden.

Eine Diskussion entbrannte um eine mögliche Beheizungsanlage für das Becken: Ronnenbergs Bürgermeisterin Stephanie Harms verwies bei der Besichtigung auf die 1,2 Millionen Euro aus dem Haushalt, die der Rat für die gesamte Sanierung beschlossen hat. Die Bürger wünschen sich ein beheiztes Becken, da zuletzt vielen Besuchern das Wasser häufig zu kalt war. Durch die Anlage, die etwa 40000 Euro kostet, erhofft sich die Interessengemeinaschaft in Zukunft mehr Badegäste. "Wir können noch nicht sagen, ob die Kosten für die Heizung mit den Geldern gedeckt sind", meinte Harms. Schließlich seien auch noch unvorhergesehene Kosten einkalkuliert. Falls die 1,2 Millionen Euro auch für die gewünschte Anlage reichen, wird sie definitiv gebaut. Ist dies nicht der Fall, muss der Rat die Gelder in einem neuen Beschluss erst freigeben - Ausgang offen. Harms wollte deshalb noch keine feste Zusage für den Bau der Heizung machen, was einige Bürger enttäuschte. Eine Entscheidung soll Anfang des nächsten Jahres gefällt werden, wenn die gesamten Sanierungskosten feststehen.

doc6sik86uh091trpnbir

Fotostrecke Ronnenberg: Beheizbares Becken für das Freibad?

Zur Bildergalerie

Von Elena Everding

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht