Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Eickemeyer stürmt in den Seniorenbeirat

Ronnenberg Eickemeyer stürmt in den Seniorenbeirat

Doris Eickemeyer hat bei der Wahl zum neuen Seniorenbeirat von Ronnenberg das überragende Ergebnis erzielt. Die ehemalige Konrektorin der Grundschule Empelde erreichte im Wahlbereich 2 knapp 40 Prozent der abgegebenen Stimmen und damit das beste Resultat insgesamt elf gewählten Kandidaten.

Voriger Artikel
Vier Einbrüche in einer Nacht
Nächster Artikel
Richtfest am Gasspeicher in Empelde

Bürgermeisterin Stefanie Harms (2. von links) legte bei der Auszählung der Stimmen selbst mit Hand an.

Quelle: Björn Franz

Ronnenberg. Um 19.47 Uhr gab Bürgermeisterin Stefanie Harms am Freitagabend das Ergebnis der Wahl zum Seniorenbeirat der Stadt Ronnenberg bekannt. Etwa 33 Prozent der 6586 wahlberechtigten Ronnenberger Bürger ab dem 60. Lebensjahr hatten zwischen dem 17. Februar und dem 17. März ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. Neben Eickemeier gehört mit dem ehemaligen stellvertretenden Bürgermeister Jürgen Kruse ein weiteres bekanntes Gesicht zu den elf Senioren, die künftig die Interessen ihrer Altersgruppe vertreten sollen.

Wie ernst die Stadtspitze die Wiedereinführung dieses Gremiums nahm, das es zuletzt 25 Jahre lang nicht mehr gegeben hatte, zeigte schon die Besetzung der kleinen Gruppe, die die Auszählung der Stimmen vornahm. Neben der Bürgermeisterin waren mit dem ersten Stadtrat Torsten Kölle und Fachbereichsleiter Frank Schulz noch zwei weitere führende Vertreter der Verwaltung dabei, als die beiden gelben Urnen um 18 Uhr im Frauenzentrum geöffnet wurden. Sechs Mitarbeiter der Stadt hatten zuvor bereits ab 14.30 Uhr die Wahl vorbereitet und unter anderem die 2185 abgegebenen Umschläge wie sonst auch bei den Briefwahlen üblich geöffnet, um die Auszählung zu erleichtern.

Gut eineinhalb Stunden dauerte die dann unter den wachsamen Augen von zunächst vier, zum Ende insgesamt zehn Zuschauern - darunter auch einigen Kandidaten - am frühen Abend. Und dass Kölle dabei als letzter der insgesamt neun städtischen Mitarbeiter fertig wurde, hatte einen ganz einfachen Grund. Er hatte mit den Stimmzetteln für Eickemeyer den mit Abstand größten der 22 Stapel erwischt. Die ehemalige Grundschullehrerin bekam im Wahlbereich 2, zu dem die Senioren aus Empelde und Benthe gehörten, insgesamt 408 Stimmen - und damit mehr als doppelt so viele wie der zweitbeste Kandidat Kruse im Wahlbereich 1, zu dem Ronnenberg, Weetzen, Ihme-Roloven, Linderte und Vörie gehörten.

Wenn der Gemeinde-Wahlausschuss die Wahl am Montag für gültig erklären sollte, werden die elf Kandidaten mit den meisten Stimmen per Brief von der Stadt informiert. Fünf von ihnen kommen aus dem Wahlbereich 1, sechs aus dem Wahlbereich 2, der eine etwas höhere Wahlbeteiligung hatte und daher einen Sitz mehr bekam. Die Kandidaten haben dann eine Woche Zeit, um die Rückmeldung zu geben, dass sie die Wahl annehmen. Die konstituierende Sitzung des Gremiums, das für drei Jahre gewählt wurde und jeweils einen Vertreter in die Fachausschüsse des Rates entsenden darf, soll dann am 4. April um 14 Uhr im großen Sitzungszimmer des Rathauses 2 stattfinden.

 
Das ist das Ergebnis der Wahl zum Seniorenbeirat:

Wahlbereich 1 (Ronnenberg, Weetzen, Ihme-Roloven, Linderte und Vörie/5 Sitze): Jürgen Kruse 192 Stimmen, Friedrich Haeseler 182, Klaus Bazand (alle Ronnenberg) 159, Bärbel Treuer (Weetzen) 116, Karin Meyer (Ronnenberg) 106 - Manfred Scholz (Ronnenberg) 96, Albert Wenzlaff (Ihme-Roloven) 79, Hans-Joachim Albers (Weetzen) 58, Wolfgang Plumhoff 42, Hans-Jürgen Pein 36, Ullrich Pfeiffer (alle Ronnenberg) 15.

Wahlbereich 2 (Empelde und Benthe/6 Sitze): Doris Eickemeyer 408, Helmut Winzer jun. 99, Otmar Haas 98, Wilfried Breipohl 85, Udo Witt 71, Ulf Norloch (alle Empelde) 67 - Achim Bollmann-Oberlein (Benthe) 65, Mansoor Khalid 60, Gerrit Rassow 41, Werner Jeetz 30, Ernst Buskühl (alle Empelde) 26.

doc6u3ro41qh8517ihjji3k

Fotostrecke Ronnenberg: Eickemeyer stürmt in den Seniorenbeirat

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x7nxyr5nb61hjj6g8i3
Nur wenig Helfer beim Dorfputz

Fotostrecke Ronnenberg: Nur wenig Helfer beim Dorfputz