Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Diakonie-Berater leisten viele Überstunden

Ronnenberg Diakonie-Berater leisten viele Überstunden

Die hohe Zahl an Flüchtlingen hat auch in der diakonischen Beratungsarbeit des Kirchenkreises Ronnenberg Spuren hinterlassen. Mittlerweile liegt der Anteil der Ratsuchenden mit Migrationshintergrund bei 35 Prozent - und damit um rund 15 Prozent höher als im Jahr 2010.

Voriger Artikel
Chefs treffen sich beim Mittagessen
Nächster Artikel
TuS-Handballer erhalten Förderpreis

Antje Marklein (von links), Maren Elies und Andrea Schink verzeichnen eine steigende Nachfrage nach den diakonischen Angeboten des Kirchenkreises.

Quelle: Carsten Fricke

Ronnenberg. "Wir waren natürlich schon vorher gut ausgelastet, und mit der Flüchtlingsarbeit sind noch zusätzliche Aufgaben dazugekommen", sagte Superintendentin Antje Marklein. Zwar ist der Anteil der Ratsuchenden mit ausländischer Staatsangehörigkeit im gesamten Diakonieverband Hannover-Land mit 42 Prozent (2010: 21 Prozent) sogar noch stärker angestiegen, doch auch im Kirchenkreis Ronnenberg hätten die Mitarbeiter um Kirchenkreissozialarbeiterin Andrea Schink viele Überstunden geleistet, um der Nachfrage nach Beratungsgesprächen gerecht zu werden.

"Ich bin unseren Mitarbeitern sehr dankbar, dass das so möglich ist. Ich nehme wahr, dass wir damit eine ganz wichtige Aufgabe übernehmen, die unserer Gesellschaft gut tut", sagte Marklein. Trotz des steigenden Beratungsbedarfs sei der Kirchenkreis bemüht, allen Anfragen von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gerecht zu werden. "Die Menschen, die vorher unsere Hilfe gebraucht haben und weiterhin brauchen, bekommen sie natürlich auch weiterhin", betonte sie. Menschen mit sozialen, finanziellen oder psychischen Problemen werde unabhängig von ihrer Nationalität, Konfession oder ihrem familiären Hintergrund geholfen.

Insgesamt seien im Jahr 2015 im Kirchenkreis Menschen aus 230 Haushalten in 488 persönlichen Gesprächen (2010: 445 Gespräche) beraten worden, sagte Schink. Zusätzlich hätten sie und weitere Mitarbeiter ungezählte Telefongespräche geführt. 337 Kinder würden in den Haushalten der Ratsuchenden wohnen. 70 Prozent dieser Haushalte seien, zum Teil ergänzend zum Erwerbseinkommen, auf Sozialleistungen angewiesen.

An erster Stelle sei die sozialanwaltliche Beratung nachgefragt worden. Diese habe im Kirchenkreis Ronnenberg 42 Prozent der persönlichen Gespräche ausgemacht. An zweiter Stelle habe die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung gestanden. Weitere Gesprächsanlässe waren Kuren, Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung sowie die psychosoziale Beratung.

Für die Kurenvermittlung ist seit Mitte April Maren Elies zuständig. Sie übernahm die Aufgabe von Karin Brosowski, die Ende vergangenen Jahres in den Ruhestand ging. Jährlich nutzen rund 500 Frauen und Männer dieses Beratungsangebot des Diakonieverbandes Hannover-Land, das sich besonders an Eltern mit Erschöpfungszuständen bis zum Burnout richtet und das überwiegend durch kirchliche Mittel finanziert wird. "In der Regel nehmen Mütter mit uns Kontakt auf", sagte Elies.

Schon im ersten Telefongespräch kläre sie mit den Interessenten mögliche Termine für eine Kur im Müttergenesungswerk. Häufig kämen für eine solche Kur für ein Elternteil allein oder begleitet von den Kindern drei Wochen in den Ferien in Betracht. "Wir versuchen dann, zu diesem Termin die richtige Klinik zu finden", erläuterte Elies. Außerdem helfe sie unter anderem dabei, die Kostenübernahme mit der Krankenversicherung zu klären. Die Therapie beziehe das gesamte Lebensumfeld der Mütter oder Väter mit ein.

"Wir haben das Interesse, die Familien in diesen drei Wochen zu stabilisieren, damit sie gut durch das Jahr und viele weitere Jahre kommen", sagte Kirchenkreissozialarbeiterin Andrea Schink. In einer Art Selbsthilfegruppe könnten sich die Eltern bei der Kur austauschen. Außerdem würden sie individuell alltagstaugliche Strategien erarbeiten, Stress und weitere krankmachende Faktoren im Alltag zu minimieren.

Maren Elies ist montags, dienstags und freitags von 8 bis 13 Uhr unter Telefon (05109) 519511 sowie unter dw.ronnenberg@evlka.de erreichbar. Treffen in der Beratungsstelle Ronnenberg, Am Kirchhofe 4b, sind nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Von Carsten Fricke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sl7mct6ya9p02ugizj
Die Zeit ist wie im Flug vergangen

Fotostrecke Ronnenberg: Die Zeit ist wie im Flug vergangen