Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Die Vielfalt des Christentums

Empelde Die Vielfalt des Christentums

30 Porträts von Christen unterschiedlicher Herkunft umfasst die Ausstellung, die Pastorin Christiane Elster am Sonntag in der Johanneskirche eröffnet hat.

Voriger Artikel
Wirtschaftsförderung neu im Internet
Nächster Artikel
Baufirma kündigt Eiltempo an

Superintendentin Antje Marklein (von links), Bürgermeisterin Stephanie Harms, Pastorin Christiane Elster und Pfarrer Klemens Teichert eröffnen die Ausstellung in der Johanneskirche.

Quelle: Heidi Rabenhorst

Empelde. Die Ausstellung "Gesichter des Christentums" zeigt auf großen Fotos Menschen, die unsere Nachbarn sein könnten. Jedem Porträt ist eine Kommode mit mehreren Schubladen zugeordnet, die persönliche Dinge sowie Texte aus der Bibel und Lieblingsgebete enthalten.

Die Ausstellung der Hannoverschen Landeskirche in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Niedersachsen wandert seit 2013 durch die Kirchengemeinden. Nun ist sie vier Wochen lang in Empelde zu sehen. Die Ausstellung hat kleiner begonnen, als sie derzeit ist. Ursprünglich waren es 16 Porträts, an jedem Ausstellungsort kam ein Porträt hinzu. "Es ist interessant, die einzelnen Geschichten zu entdecken, dabei die Schubladen zu öffnen und manchmal ganz erstaunliche Dinge darin zu finden, die doch ganz viel erzählen können", sagte Pastorin Christiane Elster im Gottesdient vor der Ausstellungseröffnung.

Superintendentin Antje Marklein sieht in der Ausstellung eine gelungene Möglichkeit, die verschiedenen Konfessionen des Christentums, wie sie in Niedersachsen vertreten sind, kennenzulernen. Sie hofft, dass viele Menschen durch die Ausstellung gehen und sich auch die Zeit nehmen, das Vaterunser in verschiedenen Sprachen zu hören.

Marklein wies auf das ökumenische Tauffest Anfang September hin, wo Kinder, Jugendliche und Erwachsene evangelisch und katholisch getauft werden. „Ich weiß, dass unter den Paten auch orthodoxe Christen sind, die sich einbringen“, sagte sie. Das sei in Empelde ohnehin ein dauerhaftes Alltagsthema, da sich nach der Schließung der katholischen Kirche evangelisch-lutherische und katholische Christen einen Kirchenraum teilen. "So lebt christliche Gemeinschaft."

Ronnenbergs Bürgermeisterin Stephanie Harms hob die behutsame Einführung in die Ausstellung hervor. „Die kleine Lampe an jedem Porträt, die Schubladen, die ein bisschen vom Leben der Porträtierten preis geben, machen die Kirchenräume gemütlich und wohnlich“, betonte sie. Das Thema sei heute aktueller denn je. "Eines nämlich haben alle 30 Gesichter gemeinsam: sie alle sind nicht in Deutschland geboren. Sie sind hierhergekommen und haben bei uns ein Zuhause gefunden", fügte sie hinzu.

 Die Ausstellung in der Johanneskirche, Hallerstraße 3, ist bis 22. September jeden Dienstag und Donnerstag von 12 bis 19 Uhr, Mittwoch von 9 bis 12 Uhr und Sonntag von 11.30 bis 13.30 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. Das Rahmenprogramm ist im Internet unter kirchenkreis-ronnenberg.de/angebote/erwachsene/ausstellung-gesichter-des-christentums abrufbar.

doc6r4qfmikz9j141nenn4e

Die Ausstellung macht den Kirchenvorraum behaglich.

Quelle: Heidi Rabenhorst

Von Heidi Rabenhorst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6spach7nm1cxl9npk5w
Kinder haben viel Spaß am Backofen

Fotostrecke Ronnenberg: Kinder haben viel Spaß am Backofen