Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kitaeltern fordern größere Spielfläche

Weetzen Kitaeltern fordern größere Spielfläche

Kitakinder in Weetzen sollen mehr Platz zum Spielen erhalten. Das verlangen die Eltern und fordern die Stadt auf, das Außengeländes um ein angrenzendes Grundstück - das der Kommune als Träger der Kita aber nicht gehört.

Voriger Artikel
Seit 60 Jahren Sozialdemokrat
Nächster Artikel
Freibad: Politiker finden Kompromiss

Die Eltern fordern eine Vergrößerung der Kindergartenspielfläche um ein angrenzendes Grundstück.

Quelle: Kerstin Siegmund

Weetzen. Eine Erweiterung der Außenspielfläche der städtischen Kita an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße in Weetzen ist nicht vom Tisch. Die SPD stellte im Ortsrat den Antrag, ein angrenzendes Grundstück in die vorhandene Außenfläche zu integrieren und einzuzäunen.

Das besagte etwa 350 Quadratmeter große Areal gehört allerdings nicht der Stadt, sondern der Telekom. "Die Verhandlungen laufen, gestalten sich aber schwierig", sagte der städtische Fachbereichsleiter Frank Schulz. Die Telekom als Eigentümer will die Fläche verkaufen, berichtete Schulz. Von einem Pachtvertrag wie bei früheren Verhandlungen sei nicht mehr die Rede. Auf das Verkaufsangebot gehe die Stadt aber nicht so ohne Weiteres ein. "Im Erdreich liegen etliche Leitungen, die zurückgebaut werden müssen", sagte Schulz.

Der Hinweis von Ronnenbergs Ersten Stadtrat Torsten Kölle, dass die Weetzener Kita mit 17,2 Quadratmeter pro Kind bereits deutlich über den gesetzlich vorgeschriebenen 12 Quadratmetern Außenspielfläche liegen würde, beeindruckte den Ortsrat nicht. Die CDU forderte die Verwaltung auf, dass sich die Stadt das besagte Grundstück auf jeden Fall sichern sollte.

Das Thema ist nicht neu. Bereits Anfang dieses Jahres wurde über die Außenspielfläche diskutiert. Damals wollte die Stadt den Bereich verkleinern, um einen Modulbau für eine zweite Krippengruppe errichten zu können. Eltern und Ortsrat setzten aber eine andere Variante durch - auf einem städtischen Grundstück an der Bröhnstraße. Das Außengelände an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße blieb unangetastet. An der Bröhnstraße entsteht das Krippengebäude derzeit in Holzrahmenbauweise. Anfang nächsten Jahres soll es bezugsfertig sein.

doc6n8jbrlrtrpc3ar6flh

Die neue Krippe an der Bröhnstraße in Weetzen entsteht derzeit in Holzrahmenbauweise.

Quelle: Kerstin Siegmund
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6spach7nm1cxl9npk5w
Kinder haben viel Spaß am Backofen

Fotostrecke Ronnenberg: Kinder haben viel Spaß am Backofen