Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Handballer entlasten den Clubvorstand nicht

Empelde Handballer entlasten den Clubvorstand nicht

Kräftig rumort hat es am Donnerstagabend bei der mehr als dreistündigen Jahresversammlung des TuS Empelde: 76 Mitglieder sprachen dem Vorstand das Vertrauen aus, doch die 34 Handballer stimmten geschlossen mit Nein, weil sie unter anderem einen detaillierten Kassenbericht fordern.

Voriger Artikel
Olivgrün und
 direkt – Ausbilder Schmidt eben
Nächster Artikel
Naturschutzbund ist empört über Jäger

Ausgezeichnet: Vizeclubchef Wolfgang Rüffer (von links), Klaus Thum, Manfred Brettmann, Gerhard Wegener, Jutta Wegner und Clubchef Erich Wolf.

Quelle: Picasa

Empelde. Die Handballer forderten mehr Transparenz bezüglich der Einnahmen und Ausgaben. „In den Kassenberichten der letzten Jahre fehlten unserer Auffassung nach zahlreiche nachvollziehbare Angaben, die rechtlich aber jedem Mitglied vorzulegen sind“, begründete Spartenleiterin Isabelle Drews, die aus beruflichen Gründen nicht an der Versammlung teilnehmen konnte, das Abstimmungsverhalten ihrer Sparte. Die Handballer wollen von Clubchef Erich Wolf unter anderem eine genaue Aufschlüsselung der 721 Mitglieder in Jugend und Senioren sowie nach Sparten. Zudem forderten sie eine  spartenbezogene Aufschlüsselung der Ein- und Austritte eine Offenlegung der Berechnungsgrundlagen für die Spartenetats.

„Wir fühlen uns als Sparte unter anderem bei der Festlegung der Hallenbelegzeiten und bei der Verteilung des Etas benachteiligt", sagte Drews. "Es gibt kleinere Abteilungen, die mehr Zeiten zur Verfügung haben.“ Zwar sei die Zusammenarbeit mit Wolf sehr gut und es gäbe auch kein Misstrauen gegenüber der Kassenführung, dennoch möchten die Handballer einige Dinge offengelegt bekommen.

Der Clubchef reagierte gelassen auf diese Forderung. „Wir sind ein Verein und bedienen alle Sparten", sagte er. "Ich halte nichts vom Auseinanderdividieren, behandle und bewerte jede Sparte gleich.“ Natürlich könne auch jedes Mitglied die genauen Zahlen einsehen. „Aber im Kassenbericht müssen diese nicht ausgewiesen werden", sagte Wolf - diesbezüglich habe er sich beim Regionssportbund erkundigt.

Zwar sprach die Mehrheit von 76 Mitgliedern der Vereinsführung das Vertrauen aus und lehnte den Antrag der Handballer auf einen ausführlichen Kassenbericht ab. Dennoch machte dieser Antrag den Vorsitzenden nachdenklich. „Die Transparenz kann man immer verbessern", sagte er. Daher werde sich der Vorstand mit allen Akteuren zusammensetzen und eine Lösung suchen.

Weitaus harmonischer verliefen die Wahlen und Ehrungen: Der 2. Vorsitzende Wolfgang Rüffer und Sportwartin Christiane Weißenborn wurden in ihren Ämtern bestätigt. Eine besondere Ehrung gab es für Manfred Brettmann (65 Jahre Mitglied), Gerhard Wegener, Jutta Borgfeld (beide 50 Jahre) und Klaus Thum (40 Jahre). Für besondere sportliche Leistungen wurden unter anderem Margret und Manfred Brettmann sowie Ilka und Gerhard Runge ausgezeichnet, die 30-mal in Folge das Sportabzeichen abgelegt haben.

Von Heidi Rabenhorst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht