Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Hermann Burchard hat mehr Zeit für die Jagd

Weetzen Hermann Burchard hat mehr Zeit für die Jagd

Nach über 20 Jahren im Vorstand, davon die vergangenen zwölf Jahren als Vorsitzender, tritt Hermann Burchard in die zweite Reihe des Weetzener Vereins für Denkmalpflege zurück.

Voriger Artikel
Bald Strafzettel für Hundehalter?
Nächster Artikel
Lenkrad und Navi aus Phaeton gestohlen

Hermann Burchard zeigt auf das Foto der Alten Kapelle: Das historische Gebäude in Weetzen war der Anlass für seine langjährige Tätigkeit im Verein.

Quelle: Stephan Hartung

Weetzen. Am morgigen Freitag wählt der Weetzener Verein für Denkmalpflege bei seiner Mitgliederversammlung einen neuen Vorsitzenden. Hermann Burchard gibt definitiv sein Amt ab. Nein, diesmal werden sie ihn nicht überreden können. „Das haben sie im Vorjahr schon geschafft“, sagt Hermann Burchard. Und fügt mit einem Schmunzeln hinzu: „Im Jahr davor auch!“ Schließlich sei er 81 Jahre alt. "Es ist mit meinem Nachfolger alles geklärt“, sagt der Landwirt. Soweit die Versammlung zustimmt, wird Nikolaus Derben den Vorsitz übernehmen.

Burchard ist Gründungsmitglieds des seit 1974 bestehenden Vereins. Über 20 Jahre agierte er im geschäftsführenden Vorstand, davon die vergangenen zwölf Jahre als erster Vorsitzender. Spürt er bereits Wehmut? „Nein, denn es ist mein freier Wille. Ich merke, wie ich auch an meine Grenzen komme“, sagt Burchard, der in der Nähe von Königslutter aufwuchs und seit 1956 in Weetzen lebt – wo er einen landwirtschaftlichen Familienbetrieb führte.

Ohnehin könne er mit einem guten Gefühl von seinem Amt zurücktreten. „Ich blicke mit Freude auf den Verein, kenne die Leute aus dem Vorstand und weiß, das alles in die richtige Richtung läuft." Unter Burchards Regie hat sich der Verein gut aufgestellt. In der Mitgliederkartei stehen 140 Familien, die Anzahl der am Verein partizipierenden Person dürfte also bei über 400 liegen. „Und wir sind zu einem echten Kulturverein geworden“, sagt Burchard mit etwas Stolz.

Denn auch wenn er betont, lieber im Hintergrund zu stehen – das alles ist auch sein Verdienst. Einmal pro Monat gibt es in der Alten Kapelle Veranstaltungen wie Tanz, Diavortrag, Musikkonzert oder Handwerkermarkt. Außerdem gehören Maibaumaufstellen, Weinfest und Weihnachtsmarkt zu den Aktionen, die der Weetzener Verein organisiert. Hermann Burchard bleibt weiterhin Mitglied des Vereins, langweilig wird ihm aber bestimmt nicht. „Jetzt habe ich mehr Zeit für die Jagd. Das ist für mich mehr als ein Hobby, schon eher eine Passion.“

Das ist der Verein

Rund 20 Personen gründeten 1974 den Weetzener Verein für Denkmalpflege. Der Anlass war die Verhinderung des Abrisses der Alten Kapelle. Aus einer Bürgerinitiative für den Erhalt des 244 Jahre alten Gebäudes an der Eulenflucht wurde schließlich ein tatkräftiger Verein, der aus der Kapelle einen Ort der Begegnung machten wollt . In der damaligen Zeit entbrannte sogar ein regelrechter Streit um die Kapelle, das Dorf war gespalten. Seit 1976 ist der Verein Eigentümer der Kapelle. Die Wogen hatten sich alsbald wieder geglättet – sind aber bis heute sichtbar. Denn die Namensgebung zur Weetzener Versöhnungskirchengemeinde stammt aus der damaligen Zeit.

doc6oafz5glcsk6f7akjkh

Die alte Kapelle in Weetzen

Quelle: Stephan Hartung

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht