Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hort erhält eine Außenstelle

Empelde Hort erhält eine Außenstelle

Weil 45 Betreuungsplätze für Grundschüler fehlen, will die Stadt Ronnenberg zum 1. August zwei weitere Gruppen als Außenstelle des bestehenden Hortes einrichten. Damit ist der Bedarf aber trotzdem nicht gedeckt.

Voriger Artikel
Zweimal radeln für ein gutes Klima
Nächster Artikel
Fahrradprüfung gehört zum Unterricht

Im Empelder Hort an der Grundschule ist nicht genug Platz für alle Kinder, die auf der Warteliste stehen. Deshalb plant die Stadt eine Außenstelle.

Quelle: Lisa Malecha

Empelde. Die Stadt Ronnenberg reagiert auf den Protest von Eltern, den diese in der Ratssitzung Ende April äußerten. Dort überreichten Elternvertreter eine Petition an Bürgermeisterin Stephanie Harms und den Rat der Stadt. Zurzeit gibt es 80 Hortplätze auf dem Gelände der Grundschule an der Barbarastraße.

Für die Außenstelle will die Stadt eigene Räume in einem Anbau des Frauenzentrums in der Stillen Straße umbauen. Die dafür erforderliche Betriebserlaubnis des Landesjugendamt scheint gesichert zu sein. Bei einem Besichtigungstermin Ende Mai habe die Behörde signalisiert, dass zwei Hortgruppen mit jeweils 18 Kindern eingerichtet werden können, heißt es in einer Beschlussvorlage der Verwaltung. „Die konkrete Platzanzahl ist jedoch noch abhängig vom weiteren Verlauf des Baugenehmigungsverfahrens“, teilt die Verwaltung den Fraktionen weiter mit. Die abschließende Entscheidung trifft der Rat in seiner Sitzung am Donnerstag, 16. Juni, um 18 Uhr im Gemeinschaftshaus am Weetzer Kirchweg in Ronnenberg.

Die Hortbetreuung ist keine Pflichtaufgabe der Kommune. Trotzdem will die Stadt viel Geld in die Hand nehmen und weitere Plätze schaffen. Den Ratsfraktionen liegen die Berechnungen der Verwaltung für den Kostenaufwand bereits zur Beratung vor. Aus der Beschlussvorlage, die am Montag ab 17 Uhr im Bildungs- und Sozialausschuss im Rathaus 2 in Empelde diskutiert werden soll, geht hervor, dass allein für dieses Jahr rund 102 000 Euro an Kosten anfallen. Die Elternbeiträge, rund 22 000 Euro, sind von dieser Summe bereits abgezogen. Weitere 55 000 Euro muss die Stadt für die Einrichtung der neuen Hort-
räume aufwenden.

Wie teuer die notwendigen Umbaumaßnahmen innerhalb des Gebäudes sowie die Herrichtung des Außengeländes wird, kann die Verwaltung noch nicht beziffern. Die Personalkosten von August bis Dezember betragen laut Verwaltung 69 800 Euro.

Die beiden neuen Hortgruppen mit voraussichtlich 36 Plätzen decken den Bedarf der Empelder Eltern aber nicht vollständig ab. „Wir hoffen, dass wir alles Weitere mit einer Großtagespflege machen können“, sagt Bürgermeisterin Stephanie Harms. Dort betreuen ausgebildete Tagesmütter die Jungen und Mädchen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6spach7nm1cxl9npk5w
Kinder haben viel Spaß am Backofen

Fotostrecke Ronnenberg: Kinder haben viel Spaß am Backofen