Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ilona Arndt zeigt “faces 'n more” im Rathaus

Empelde Ilona Arndt zeigt “faces 'n more” im Rathaus

Besucher des Rathauses sehen zur Zeit viele Gesichert: Bei ihrer Ausstellung „faces 'n more“ zeigt die in Hannover lebenden Malerin Ilona Arndt 26 Porträts in Acryl und Ölkreide. Noch bis Januar sind die Bilder zu sehen.

Voriger Artikel
Eine neue Chance für Tempo 30?
Nächster Artikel
Kaum noch Stände auf dem Wochenmarkt

Künstlerin zeigt verschiedene Gesichter. Noch bis zum 4. Januar 2018 sind die Bilder von Ilona Arndt im Rathaus in Empelde zu sehen.

Quelle: Rabenhorst

Empelde. Den Kontakt zur Stadt Ronnenberg, die die Ausstellungsflächen kostenlos zur Verfügung stellt, stellte der Benther Künstler Uwe Ahrens her.  „Wenn Neugier und Interesse da sind, funktioniert sogar ein Quereinstieg in die Kunst, selbst wenn man keine Zwanzig oder Dreißig ist“, veriet die in Braunschweig geborene Künstlerin.

Während ihrer Tätigkeit in der Finanzbranche hat 64-Jährige berufsbegleitende Personalentwicklung studiert, eine fünfjährige Ausbildung in tiefenspsychologisch orientierter Körpertherapie absolviert und an einer Kunstakademie freie Malerei und Grafik studiert. Sie ist Mitglied im Bund bildender Künstler (BBK) und in der Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer (Gedok) und arbeitet in einem Gemeinschaftsatelier in Hannover-Kleefeld. Bei ihr haben Gefühl, Eingebung, Spontanität, kein planerisches Denken, sondern Emotion und Ausdruck Vorrang. „Gerne darf auch der Zufall seine Rolle spielen“, betonte sie.

Die Ausstellung mit dem Titel „faces`n more“ konfrontiert den Betrachter hauptsächlich mit Gesichtern. „Es gibt kein erklärenden Texte, mit denen wir uns anstelle der Bilder beschäftigen können, es gibt lediglich einen Bildtitel, der uns bei der Betrachtung leiten kann, bei den kleinen Porträts fehlt sogar ein Titel“, erläuterte Ahrens bei der Vernissage. Der Betrachter selbst sei also aufgefordert, sich gewissermaßen einen Titel zu machen, nach dem ganzen Menschen zu fragen.

Ilona Arndt benutzt fast ausschließlich Acrylfarben, denen sich ab und zu auch Ölkreiden hinzugesellen. Ihre Darstellungsweise enthält sich einer illusionistischen Räumlichkeit. „Sie bleibt weitgehend flächig, was vielleicht den geheimnisvollen Zauber der Gesichter unterstützt“, so Ahrens.

Die Ausstellung im Ronnenberger Rathaus kann bis zum 4. Januar zu folgenden Zeiten besucht werden: montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 12.30 Uhr. Weitere Informationen zur Künstlerin gibt es unter ilona-arndt.de.

Von Lisa Malecha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6xhd6l4zq891etppp7qr
Ronnenberger gedenken Pogromnacht

Fotostrecke Ronnenberg: Ronnenberger gedenken Pogromnacht