Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Im Wasser geht die Angst schnell baden

Empelde Im Wasser geht die Angst schnell baden

Am Anfang hatten bei Farah, Shan und Amir beim Anblick eines Schwimmbeckens ein mulmiges Gefühl. Dank Udo Winzek-Ohlsen ist davon nichts mehr zu spüren: Seit vier Monaten üben die jungen Syrer mit dem technischen Leiter der DLRG-Ortsgruppe das Schwimmen – und gehen nun unbeschwert ins Wasser.

Voriger Artikel
25 Jahre ein Zuhause für Senioren
Nächster Artikel
SPD Weetzen ohne Beil und Benedukt

Udo Winzek-Ohlsen übt mit den Kindern und Jugendlichen gezielt verschiedene Schwimmbewegungen.

Quelle: Carsten Fricke

Empelde. „Ich hatte total Angst, unterzugehen“, erinnert sich Shan (15) an ihre ersten Schwimmversuche im Februar. Seitdem ist aus der einstigen Nichtschwimmerin eine sichere und begeisterte Schwimmerin geworden. „Jetzt können wir ohne Angst ins Wasser gehen und auch tauchen“, sagt ihre Zwillingsschwester Farah.

Für die meisten Nichtschwimmer sei es eine große Überwindung, den Kopf unter Wasser zu tauchen, weiß Winzek-Ohlsen aus Erfahrung. „Wenn sie sich das trauen, ist schon viel geschafft“, betont er. Farah, Shan und Amir, die er am Sonnabend zu einer Ferienpassaktion im Freibad Empelde begrüßen konnte, seien drei von insgesamt 16 jungen Flüchtlingen der Marie-Curie-Schule, die bei ihm ihre ersten Schwimmversuche gemacht haben. „Wir haben diejenigen gezielt angesprochen, die noch nicht schwimmen konnten“, sagt Winzek-Ohlsen. „Mich freut am meisten, dass sie die anfängliche Scheu verloren und richtig Spaß am Schwimmen gefunden haben“, sagt er.

Eine hohe Zahl an Nichtschwimmern gebe es aber nicht nur bei jungen Flüchtlingen, betont Winzek-Ohlsen. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass bis zu 50 Prozent der Grundschüler noch kein Seepferdchen gemacht haben“, erzählt er. Selbst mit einem breiten Angebot an Schwimmkursen würden noch nicht alle Kinder erreicht. „Auch an weiterführenden Schulen gibt es noch Kinder, die nicht schwimmen können“, sagt der Übungsleiter.

Auch wegen dieser hohen Zahl an Nichtschwimmern ist es ihm daran gelegen, die Kinder und Jugendlichen auf mögliche Notfälle vorzubereiten. Die zusätzliche Zeit bei der vierstündigen Ferienpassaktion nutzt er, um mit den Teilnehmern die wichtigsten Handgriffe der Ersten Hilfe wie die Stabile Seitenlage und die Herz-Lungen-Wiederbelebung zu trainieren. Und um Schimmer in Not vor dem Ertrinken zu retten, üben sie auch, wie sie einen Menschen sicher aus dem Wasser ziehen können. Als versierte Schwimmerin ist Jennifer bei dieser und bei weiteren Übungen als erste am Start. „Ich schwimme in zwei Vereinen“, erzählt die Elfjährige. Doch auch sie erfährt bei der Ferienpassaktion noch Neues über das Schwimmen und das Rettungswesen.

doc6qfkq5e24471ied6n7we

Jennifer (11) zieht Amir (14) aus dem Wasser, während beide von Farah, Shan (beide 15) und Udo Winzek-Ohlsen an der Rettungsleine gesichert werden.

Quelle: Carsten Fricke

Von Carsten Fricke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sl7mct6ya9p02ugizj
Die Zeit ist wie im Flug vergangen

Fotostrecke Ronnenberg: Die Zeit ist wie im Flug vergangen