Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schnelles Internet ab Dezember

Benthe Schnelles Internet ab Dezember

Darauf haben viele Benther lange gewartet: Voraussichtlich ab Dezember können sie mit bis zu 100 MBit/s im Internet surfen. Die Telekom hat mit dem Netzausbau begonnen.

Voriger Artikel
Neuausrichtung soll Zukunft sichern
Nächster Artikel
Sprinter fährt noch häufiger

Benthe. Mehr Tempo im Internet - das soll Ende des Jahres in Benthe möglich sein. Die Telekom investiert im Vorwahlbereich 05108 in schnelle Internetanschlüsse. Bis Dezember sollen rund tausend Haushalte Vectoring-fähig sein. Vectoring ist laut Telekom ein Datenturbo auf dem vorhandenen Netz. Das maximale Tempo beim Herunterladen von Dokumenten, Fotos und Videos verdoppelt sich auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde. Beim Heraufladen von Dateien soll sich das Tempo sogar vervierfachen, auf bis zu 40 Megabits.

"Dieses schnelle Internet sehnen viele Benther herbei", sagte Ronnenbergs Bürgermeisterin Stephanie Harms, als Telekom-Regionalmanager Alexander Kruppa am Dienstag den offiziellen Startschuss für den Netzausbau gab. Rund ein Kilometer Glasfaserkabel lässt das Unternehmen im Ort verlegen. Für die neue Technik werden zwei schrankgroße Technikgehäuse aufgestellt. 

Für Harms ist die Investition überfällig. "Das betrifft jeden Haushalt und jede Firma. Schnelle Internetverbindungen sind aus dem privaten und geschäftlichen Alltag nicht mehr wegzudenken", sagte die Bürgermeisterin. "Endlich kommen wir raus aus dem Tal der Ahnungslosen", ergänzte SPD-Ratsfrau Helga Hülsemann.

Der Ausbau erfolgt in Abschnitten in Benthe und der Siedlung Sieben Trappen. An den meisten Stellen könne das Kabel im Erdreich durchgepresst werden, berichtete der Projektleiter Michael Baas. Wo das nicht möglich sei, müssten Baugruben ausgehoben werden.

Das gleiche Verfahren wird bis Ende dieses Jahres auch in Ronnenberg angewandt. Dort will die Telekom die Vectoring-Technik für rund 3600 Haushalte bereitstellen. "Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass telefonieren, surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sind", sagte Kruppa.

Mit der eigenfinanzierten Investition der Telekom verschwindet eines von vier unterversorgten Gebieten im Ronnenberger Stadtgebiet. Diese weißen Flecken in der modernen Datenkommunikation hatte die Verwaltung ermittelt. Für die Stadtteile Ihme-Roloven, Vörie und Linderte soll es ebenfalls eine Verbesserung geben. Für diese Orte läuft nach Angaben des städtischen Fachbereichsleiters Wolfgang Zehler ein Markterhebungsverfahren der Region Hannover. Dabei können potenzielle Netzanbieter die Finanzierungslücken aufzeigen, die entstehen, wenn in einem kleinen Gebiet zu wenig Kunden für einen schnellen Internetzugang vorhanden sind und die Investition unwirtschaftlich ist. Die Finanzierungslücke wird dann mit Fördergeld von Bund, Land und Kommunen geschlossen.

doc6q9f9fj2sas1kqes3bt2

Fotostrecke Ronnenberg: Schnelles Internet ab Dezember

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6spach7nm1cxl9npk5w
Kinder haben viel Spaß am Backofen

Fotostrecke Ronnenberg: Kinder haben viel Spaß am Backofen