Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mai hat jetzt endlich einen deutschen Pass

Ronnenberg Mai hat jetzt endlich einen deutschen Pass

Dank zahlreicher Unterstützer hat es Hoa Mai Do geschafft. Die 23-Jährige mit vietnamesischen Wurzeln ist seit fünf Monaten deutsche Staatsbürgerin. Ein Wermutstropfen bleibt: Ihre Eltern und ihr Bruder sind vor acht Jahren nach Vietnam ausgewiesen worden.

Voriger Artikel
ROWI 2015: Talkrunde und After-Show-Party
Nächster Artikel
Senioren machen sich fit für Straßenverkehr

Doris Eickemeyer (Mitte) besucht ihren Schützling Cuti und dessen Mutter in Hanoix

Quelle: privat

Ronnenberg. Mit einem deutschen Pass in der Tasche ist Mai zum ersten Mal in die Heimat ihrer Eltern gereist. Die 23-jährige Studentin wuchs in Empelde auf. Allerdings ohne den Beistand ihrer Eltern und ihres jüngeren Bruders, denn vor acht Jahren wurde Mais Familie ausgewiesen - obwohl  ihre Eltern, die Anfang der 1990er Jahre als Flüchtlinge nach Deutschland kamen - sich eine Existenz aufgebaut hatten.

Mai hatte mehr Glück. Weil im Jahr 2011 ein fester Kreis von 20 Menschen rund 20 000 Euro auf das von der Empelder Pastorin Christiane Elster verwaltete Spendenkonto eingezahlt hatte, durfte die junge Frau bleiben. Dank der Geldgeber und der Hilfe einer Gastfamilie konnte Mai Abitur machen und eine Ausbildung zur Hotelfachfrau absolvieren. "Ich danke allen Unterstützern und den zahlreichen anonymen Spendern. Ohne sie hätte ich es nicht geschafft", sagt Mai, die seit vergangenen Herbst in Heibronn Hotelmanagement studiert.

Die Geldspenden des Helferkreises kommen auch ihrem Bruder Cuti, mittlerweile 15 Jahre alt, zu Gute. Er besucht in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi eine Schule, die allerdings kostenpflichtig ist. "Die Spenden reichen höchstens noch für ein Jahr", sagt Cutis frühere Grundschullehrerin Doris Eickemeyer. Die 70-Jährige reiste mit drei weiteren Unterstützern im März nach Vietnam, um ihren Schützling zu besuchen. "Er spricht wunderbar Deutsch und Englisch und will unbedingt studieren", sagt die Empelderin. Sie hat einen großen Plan. "Wir wollen Cuti zum Studium nach Deutschland holen." Um dieses Ziel zu erreichen, will sich die Pensionärin an Doris Schröder-Köpf, Landesbeauftragte für Migration, wenden. "Mai und ihr Bruder wurden auseinander gerissen. Der Junge sprach damals kein Wort vietnamesich. Heute dürfen alle Flüchtlinge bei uns bleiben", gibt Eickemeyer zu bedenken.

Spenden für Cuti können auf das Konto bei der Volksbank (Bankleitzahl 251 933 31, Kontonummer 400 009 900) eingezahlt werden.

doc6m9jngk3a36ivf5wlrb

Hoa Mai Do (2. von rechts) mit Bruder Cuti (rechts) und Freunden in Vietnam

x

Quelle: privat

Von Kerstin Siegmund

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soquysdns212vqyqhn4
Auf Gefahrgüter gut vorbereitet

Fotostrecke Ronnenberg: Auf Gefahrgüter gut vorbereitet