Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kalisalzmuseum feiert 20-jähriges Bestehen

Empelde Kalisalzmuseum feiert 20-jähriges Bestehen

Zum 20-jährigen Bestehens des Kalisalzmuseums und zum 25-jährigen Bestehens des Trägervereins haben die Mitglieder am Sonntag feierlich eine Jubiläumsausstellung eröffnet. Diese rückt besonders die Anfänge des Kali- und Salzbergbaus im Jahr 1896 in den Fokus.

Voriger Artikel
Dieb klettert mit Fahrrad über Hoftor
Nächster Artikel
Abschiebung schockt die Helfer

Der stellvertretende Vorsitzende Hermann Linke (von links) und Museumsleiter Ulrich Ochmann führen Klaus Rumphorst, Leiter der inaktiven Werke von K+S, durch das Kalisalzmuseum.

Quelle: Carsten Fricke

Empelde. "120 Jahre ist es jetzt her, dass am Benther Salzstock mit dem ersten Spatenstich zu Schacht Hansa I eine großartige industrielle Epoche eingeleitet wurde", sagte Vorsitzender Peter Köhler. Der Kalibergbau, der bis 1973 andauerte, habe die umliegenden Gemeinden in den folgenden Jahrzehnten geprägt.

Dessen Geschichte zeigt das Museum seit 20 Jahren in all seinen Facetten. "Es waren einige wenige, die begonnen haben, Mineralien und alte Bergbaugeräte zu sammeln", erinnerte Ratsvorsitzende Karin Reinelt (SPD) an die Anfänge des Vereins im Jahr 1991, der fünf Jahre später das Museum An der Halde eröffnete. "Heute haben sie einen Verein mit mehr als 100 Mitgliedern - mehr als so manche Partei hier in Ronnenberg hat", sagte sie. Im Namen von Rat und Verwaltung dankte allen Ehrenamtlichen, die sich dafür einsetzen, "dieses schöne Museum hier zu erhalten".

Köhler verdeutlichte, dass dies trotz der großen Vergangenheit des Bergbaus in Empelde nicht leicht sei. Zwar habe der Verein in den vergangenen 20 Jahren rund 40000 Besucher im Kalisalzmuseum begrüßt. "Und zu Spitzenzeiten hatten wir auch schon 4500 Besucher im Jahr", betonte Museumsleiter Ulrich Ochmann. "Doch die Gegenwart ist nicht einfach zu meistern, denn Bergleute haben in dieser Gegend keinen Nachwuchs mehr", betonte Köhler. Daher appellierte er an die Gäste, dem Verein beizutreten und das Museum mit Spenden zu unterstützen. "Wir sind darauf angewiesen", sagte der Vorsitzende.

Beim anschließenden Sektempfang in den Museumsräumen sahen sich zahlreiche Besucher in entspannter Atmosphäre um. Für beste Unterhaltung vor dem Museum sorgte die Blue Moon Band mit ihrer Musik.

Das Niedersächsische Museum für Kali- und Salzbergbau (kurz Kalisalzmuseum), An der Halde 8, ist sonntags von 10 bis 14 Uhr sowie für Besuchergruppen und Schulklassen nach Absprache geöffnet. Der Eintritt ist frei.

doc6qby0wnb1dl1ek6wpgc2

Fotostrecke Ronnenberg: Kailsalzmuseum feiert 20-jähriges Bestehen

Zur Bildergalerie

Von Carsten Fricke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht