Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kalender zeigt die schönsten Seiten

Ronnenberg Kalender zeigt die schönsten Seiten

Bereits zum vierten Mal startet die SPD einen Fotowettbewerb unter dem Motto „Die schönsten Seiten Ronnenbergs“. Die besten Bilder werden in einen Jahreskalender aufgenommen, der gratis am Ende des Jahres verteilt wird.

Voriger Artikel
Zum Frieden in der Stadt beigetragen
Nächster Artikel
Freie Wähler stellen elf Kandidaten auf

So sieht der diesjährige Kalender aus (Ausschnitt).

Quelle: SPD Ronnenberg

Ronnenberg. Hobbyfotografen sind aufgerufen, ihre schönsten Ronnenberg-Motive für einen Kalender einzureichen. Wie auf dem nebenstehenden Foto zu sehen ist, werden zwölf Motive auf dem großformatigen, schwarzgrundigen Kalenderblatt abgedruckt.

Die SPD lobt bereits zum vierten Mal den Fotowettbewerb aus. „Nicht nur der Wettbewerb, auch der Kalender erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Wir sind uns sicher, dass auch der Kalender 2017 wieder toll wird“, sagt der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Fabian Hüper.

Weil der Wettbewerb mittlerweile so beliebt ist, wird erstmals die Zahl der Fotos begrenzt. Es dürfen nur noch fünf Bilder pro Fotograf eingereicht werden. Aus den Einsendungen wählt eine Jury die drei besten Bilder aus, die dann prämiert werden. Die Jury ist unter anderem mit Prof. Rolf Hüper, ehemaliger Dekan der Fakultät für Medien, Information und Design an der Hochschule Hannover, besetzt.

Die Bilder können bis 30. Oktober per E-Mail an Fotowettbewerb@spd-ronnenberg.de gesendet werden. Die Mail muss Namen, Anschrift, Aufnahmedatum und Kurzbeschreibung des Bildmotives enthalten. Nach einer E-Mail an die vorgenannte Adresse erhalten Interessierte auch die genauen Teilnahmebedingungen.

doc6qdj3xew72h162xvu2ta

Der Kalender 2016

Quelle: privat
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6sp9yals14819zlimk63
Ein seltener Einblick in die Weltraumforschung

Fotostrecke Ronnenberg: Ein seltener Einblick in die Weltraumforschung