Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Leon Braje kann sich seinen Coach aussuchen

Ronnenberg Leon Braje kann sich seinen Coach aussuchen

Das war ein ganz starker Auftritt: Der Ronnenberger Leon Braje zog bei der Castingshow "The Voice of Germany" die prominenten Coaches in seinen Bann. Alle vier wollten den 19-Jährigen anschließend für ihr Team begeistern. Letztlich entschied sich Braje für eine Zusammenarbeit mit Andreas Bourani.

Voriger Artikel
Neue Diakonin plant Nachtschwärmer-Kirche
Nächster Artikel
Eigentümer trotzen dem Mitgliederschwund

Andreas Bourani (l.) freut sich, dass sich Leon Braje für sein Team entschieden hat.

Quelle: Prosieben/Richard Hübner

Ronnenberg. Nur zwei Gesangstalenten gelang es in der Sendung am Sonntagabend alle vier Coaches für sich zu begeistern. "Einen Viererbuzzer hätte ich auf keine Fall erwartet", sagte Leon Braje, selbst von der Resonanz auf seinen Auftritt überrascht. Samu Haber, Andreas Bourani, Yvonne Catterfeld und das Duo der Fantastischen Vier, Michi Beck und Smudo, saßen bei den Auftritten während der sogenannten "Blind Auditions" mit dem Rücken zu den jeweiligen Künstlern. Lediglich die Stimmen sollten die Coaches überzeugen.

Braje schaffte das mit dem Lied "Wunderbare Jahre" von Alexander Knappe nicht auf Anhieb. "Es war schwierig für mich, bei der ganzen Stimmung da rein zu kommen", sagte der 19-Jährige, der in der ersten Phase seines Auftrittes noch etwas verhalten klang. "Aber hinten raus hast du so brutal Gas gegeben. Das war fett", lobte Bourani den Ronnenberger. Der Sänger wollte den Chemie-Studenten deshalb auch unbedingt in sein Team holen.

Aber auch die anderen Prominenten brachten sich mit Lobeshymnen in Stellung. "Du hast direkt in mein Herz gesungen", sagte Haber, Sänger der finnischen Band Sunrise Avenue. Hip-Hopper Smudo meinte: "Das war echt geil!"

Bei dieser Konkurrenz packte Bourani die Trickkiste aus. Er fragte den Ronnenberger nach einem Selfi. "Ich glaube, du kannst das Ding hier gewinnen", schmeichelte er Braje, den er später als "Vollblutmusiker" bezeichnete.

Braje entschied sich am Ende zwischen Haber und Bourani wegen der Sprache für den deutschen Musiker und ließ sich als Teamzeichen eine Kette mit Amulett umhängen. Für ihn beginnt jetzt die Vorbereitung auf die sogenannten Battles in der nächsten Runde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
The Voice of Germany

Leon Braje aus Ronnenberg (19) hat am Sonntagabend den einzigen Dreiervergleich der Battles bei The Voice of Germany – alles andere waren Duelle – gewonnen und damit die Sing-offs erreicht. 

mehr
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht