Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Orchester freut sich über Wettbewerbserfolg

Empelde Orchester freut sich über Wettbewerbserfolg

Das Mandolinen- und Gitarrenorchester (MGO) Empelde hat bei seiner achten Teilnahme an der Endrunde des Deutschen Orchesterwettbewerb (DOW) erneut ein beachtliches Ergebnis erzielt: gute Punktzahl und sehr gute Bewertung.

Voriger Artikel
Ronnenberger feuern Feuerwehr-Läufer an
Nächster Artikel
Dorothee Faller gibt Kassenführung ab

Sehr gut abgeschnitten: Das Mandolinen- und Gitarrenorchester Empelde freut sich über das gute Ergebnis beim neunten Deutschen Orchesterwettbewerb in Ulm.

Quelle: Privat

Empelde. „Unser Hauptorchester hat beim Bundesentscheid in Ulm mit 21 Punkten und dem Prädikat ‘sehr guter Erfolg’ abgeschnitten“, sagt Pressewartin Katharina Schasse. Der MGO-Dirigent und Vorsitzende Friedrich Engelmann ist mit dem Resultat zufrieden. Seit der Einführung des bedeutendsten deutschen Wettbewerbes für Laienorchester im Jahr 1986 habe sich das MGO achtmal in Folge für die Endrunde qualifiziert und immer einen guten Mittelfeldplatz belegt. „Die Konkurrenz ist auf Bundesebene groß“, sagt Engelmann.

Der DOW ist ein Projekt des Deutschen Musikrates und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Für den Wettbewerb steht alljährlich ein Budget von 1,1, Millionen Euro zur Verfügung. An der neunten Schlussrunde in Ulm nahmen in der vergangenen Woche 60 Ensembles mit rund 2500 Musikern teil – mit Wertungsspielen an drei Tagen und in sechs verschiedenen Kategorien.

Das MGO war nach seinem Wertungsbeitrag in Haus der Begegnung auch im Rahmenprogramm im Konzertsaal der Musikschule Neu-Ulm aufgetreten – mit insgesamt 27 Musikern im Alter von 14 bis 18 Jahre. In der Kategorie Zupforchester erreichten nur drei Ensembles mehr als 23 von 25 möglichen Punkten. Die Endergebnisse wurden vor den Musikern auf dem Ulmer Rathausplatz ausgerufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soquysdns212vqyqhn4
Auf Gefahrgüter gut vorbereitet

Fotostrecke Ronnenberg: Auf Gefahrgüter gut vorbereitet