Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Dierks Abschied bedeutet für Turnriege das Aus

Ronnenberg Dierks Abschied bedeutet für Turnriege das Aus

Keine Nachfolge in Sicht - Ende einer Ära: Weil sich Iris Dierks nach 26 Jahren und etlichen Vereinsauszeichnungen als ehrenamtliche Geräteturntrainerin der SG 05 Ronnenberg zurückzieht, steht ihre Mädchengruppe vor dem Aus. Dem Verein gelingt es nicht, für die verdiente Trainerin ehrenamtlichen Ersatz zu finden.

Voriger Artikel
Von Liebesglück
 und Liebesschmerz
Nächster Artikel
Naturschutzbund ehrt Willi Elies für Lebenswerk

Letzte Trainingsstunde: Die Mädchen der Leistungsriege Geräteturnen toben beim Abschlusstreffen ungezwungen mit ihrer scheidenden Übungsleiterin Iris Dierks in der Grundschulhalle.

Quelle: Ingo Rodriguez

Ronnenberg. Die zehnjährige Maja bringt das Problem auf den Punkt: "Ich finde es blöd, dass Iris aufhört. Die anderen Angebote im Verein finde ich nicht so gut, deshalb mache ich auch nicht weiter."

Der 46-jährigen Dierks machen diese Worte den Abschied zwar schwer. Trotzdem will die langjährige Trainerin künftig andere Schwerpunkte setzen: "Ich möchte wieder mehr selbst aktiv sein - Yoga, Fitmix, Zumba", sagt Dierks. Nach mehr als 40 Jahren Mitgliedschaft und 26 Jahren als ehrenamtliche Trainerin will sie der SG 05 Ronnenberg zwar auch weiterhin treu bleiben - nur eben nicht als Übungsleiterin.

Zwar gibt es bei der SG 05 auch andere Turngruppen. Das klassische Geräteturnen der sogenannten Leistungsriege wird nach den Weihnachtsferien aber eingestellt. Bodenturnen sowie Sprünge und Figuren am Reck, Pferd und auf dem Schwebebalken - mit klassischen Übungen als Einstieg für Wettkämpfe: Das alles ist für die zwölf Mädchen im Alter von fünf bis zwölf Jahre künftig bei der SG 05 nicht mehr möglich. Und nur zwei von ihnen wollen im neuen Jahr montags bei Übungsleiterin Eva Jordan und ihrem 14-jährigen Helfer Maksim mitmachen. Spielerisches Erlebnisturnen an Stationen, anstatt klassisches Geräteturnen: Die meisten der zwölf Mädchen zögern noch.

Für die stellvertretende Spartenleiterin Anette Haller ist Dierks Rückzug persönlich und sportlich "sehr traurig". "Iris ist eine Institution in der Turnsparte", sagt Haller. Die scheidende Trainerin ist bereits seit 1973 im Verein - erst beim Eltern-Kind-Turnen, ab 1977 selbst als Geräteturnerin in der Leistungsriege, seit 1989 als ehrenamtliche Trainerin mit Auszeichnungen für langjährige Treue und freiwilliges Engagement.

Das Problem, Geräteturnen weiterhin und auch langfristig im Verein anzubieten, hat sich laut Haller und Dierks aber bereits seit fünf Jahren abgezeichnet. Seit 2010 leitet Dierks die Trainingsgruppe nahezu allein. "Dabei ist es fast unmöglich, die Mädchen ohne zweite Trainerin auf Wettkämpfe vorzubereiten - mit sicherer Hilfestellung bei den Sprüngen und Figuren", sagt Dierks. Teilnahmen an Wettbewerben habe es auch deshalb zuletzt nicht mehr gegeben.

Trotzdem ist sich Dierks sicher: Das klassische Turnen - auch ohne Wettkampfdrill - sei bei vielen Mädchen immer noch beliebter als spielerische Trainingsangebote. Deshalb falle den Kindern aus ihrer Leistungsriege auch der Wechsel in eine andere Gruppe schwer. Eine Alternative haben sie jedoch nicht: "Wir haben bislang keinen Ersatz gefunden", sagt Haller.

Der Verein hofft weiter auf Hilfe

Die SG 05 Ronnenberg hofft weiterhin, eine Nachfolgelösung für die scheidende Übungsleiterin Iris Dierks zu finden. Trotz der bislang erfolglosen Suche wird laut Spartenleitung weiterhin dringend ein ehrenamtliches Trainerduo für die Leistungsriege Geräteturnen benötigt. Interessenten für die Gruppenbetreuung mit Kenntnissen bei der Hilfestellung von klassischen Übungen im Bodenturnen sowie bei Sprüngen und Figuren am Reck, Pferd und auf dem Schwebebalken werden gebeten, sich an die Spartenleitung zu wenden. Lilian Viet ist unter Telefon (0 51 09) 95 39 zu erreichen. Anette Haller beantwortet Fragen unter (0 51 09) 78 33.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sl7mct6ya9p02ugizj
Die Zeit ist wie im Flug vergangen

Fotostrecke Ronnenberg: Die Zeit ist wie im Flug vergangen