Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Renaturierte Fläche steht unter Beobachtung

Ronnenberg Renaturierte Fläche steht unter Beobachtung

Die Renaturierung des Hirtenbaches in Ronnenberg ist zwar seit dem Ende des vergangenen Jahres offiziell abgeschlossen. Der ökologische aufgewertete Bereich steht aber noch unter Beobachtung. Mitte September soll nach der ersten Maht über eine Nachsaat und mögliche Umpflanzungen entschieden werden.

Voriger Artikel
Kinder sind sicher auf dem Fahrrad
Nächster Artikel
Schimpftiraden nach der Bruchlandung

Kein Irrtum: Bei der okölogischen Aufwertung und Renaturierung des Hirtenbachs wurden ganz bewusst Erlen in das neue Bachbett und Obstbäume an den Gewässerrand gepflanzt. Bei einer Ortsbegehung (siehe Bildergalerie) der SPD-Abteilung Ronnenberg informieren sich auch zahlreiche Anwohner über die Entwicklung der Anpflanzungen sowie mögliche Schritte zur weiteren Pflege und Unterhaltung.

Quelle: Ingo Rodriguez

Ronnenberg. Der städtische Fachbereichsleiter Wolfgang Zehler stellte jetzt bei einer Ortsbegehung der SPD-Abteilung Ronnenberg vor zahlreichen Anwohnern klar: "Das Konzept ist völlig korrekt umgesetzt worden. Da hat sich niemand vertan, sondern es wird erst einmal abgewartet und beobachtet, wie sich die Anpflanzungen entwickeln", sagte Zehler. Der Hintergrund seiner Erklärung: In den vergangenen Monaten hatten sich Spaziergängern mehrfach gewundert, dass frisch angepflanzte Bäume teilweise mitten im neuen Bachbett stehen.

"Mitten im Wasser stehen Erlen, die das auch gut vertragen und dort für Verschattung sorgen sollen", stellte Zehler mögliche Missverständnisse richtig. Ebenfalls ganz bewusst seien am Gewässerrand Obstbäume eingepflanzt worden - um Insekten anzulocken. "Wenn sich die Standorte am Wasser für die Gehölze als schädlich erweisen sollten, werden die Bäume möglicherweise noch einmal umgepflanzt", sagte Zehler.

Dass derzeit noch abgewartet und die Wirksamkeit des ökologischen Konzepts beobachtet wird, begründete der Fachbereichsleiter mit naturschutzrechtlichen Vorgaben. "Erst ab September darf dort gemäht werden. Der Auftrag ist bereits erteilt und soll Mitte September ausgeführt werden", sagte Zehler. Erst anschließend könne genauer begutachtet werden, wie sich verschiedene Bereiche entwickeln, so Zehler. Überprüft werden soll auch, ob auf einer kleinen Halbinsel nachgesäht werden muss. "Dort ist bislang eine Blühmischung noch nicht richtig angegangen", berichtete Zehler. Keinesfalls könne jedoch von falschen Konzeptumsetzungen und Korrekturen die Rede sein. "Das sind nun bereits Unterhaltungs- und Pflegemaßnahmen", betonte Zehler.

Umgesetzt worden war die großangelegte Renaturierung des Hirtenbachs vom Gewässer- und Landschaftspflegeverbandes Mittlere Leine (UHV) in Kooperation mit der Stadt Ronnenberg. Am nördlichen Rand der Kernstadt wurde großzügig ein neuer Lauf für den Hirtenbach angelegt. Entstanden ist auf einer Fläche von rund 9000 Quadratmetern zwischen dem Regenrückhaltebecken Wilhelm-Humbeck-Straße und der Empelder Straße ein ökologisches Profil für den Bachlauf in einem Korridor von 18 Metern Breite. Am früheren Bett des weiterhin bestehenden Hirtenbach-Altarmes und damit an den Grundstücksgrenzen dient ein Wall als Hochwasserschutz. Die Halbinsel wurde mit Obstbäumen bepflanzt. Aufschüttungen und kleine Mauern sollen Erdinsekten eine Heimat bieten. Ein speziell konzipierter Bereich soll außerdem Kindern den Zugang zum Spielen am Wasser erleichtern.

Die ökologische Aufwertung des Gewässers wurde als externe Kompensation dem naturschutzrechtlichen Ausgleichsbedarf für den Bohrplatz der GHG Gasspeicher Hannover GmbH zugeordnet und dementsprechend finanziert. An den Gesamtkosten von rund 140 000 Euro war die Stadt Ronnenberg mit 70 000 Euro beteiligt.

doc6wdczvhiq5w19ncd53gi

Fotostrecke Ronnenberg: Renaturierte Fläche steht unter Beobachtung

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr

doc6xhd6l4zq891etppp7qr
Ronnenberger gedenken Pogromnacht

Fotostrecke Ronnenberg: Ronnenberger gedenken Pogromnacht