Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Stadt modernisiert die Friedhöfe

Ronnenberg Stadt modernisiert die Friedhöfe

Mit der behutsamen Umgestaltung der acht Friedhöfe reagiert die Stadt Ronnenberg auf die sich ändernden Wünsche der Bürger bei Bestattungen – und auf die rückläufigen Beisetzungszahlen.

Voriger Artikel
Dank Spenden: Zwergschule wird Schulzentrum
Nächster Artikel
AfD tritt auch im Calenberger Land an

Das neue anonyme Gräberfeld auf dem Ronnenberger Friedhof.

Quelle: Stadt Ronnenberg

Ronnenberg. Von 2009 bis 2015 haben durchschnittlich 175 Beerdigungen pro Jahr auf den Friedhöfen in der Stadt Ronnenberg stattgefunden. Davor lag der Durchschnitt bei 247. Als Begründung für den niedrigen Schnitt und die hohe Abwanderungstendenz nennt die Verwaltung den stetig steigenden Trend zu auswärtigen Bestattungen etwa im Ruheforst, auf hoher See sowie im Herkunftsort oder Herkunftsland des Verstorbenen.

In der Statistik wird ersichtlich, dass die Verstorbenen mit Migrationshintergrund durchschnittlich rund 24 Prozent der jährlichen Sterbefälle im Ronnenberger Stadtgebiet ausmachen – und oftmals im ursprünglichen Heimatland bestattet werden. Dieser Trend wirkt sich aus. Von 1995 bis 2014 sind rund 20 Prozent der Sterbefälle auswärts bestattet worden. „Diese Anzahl hat sich seit 2011 nahezu verdoppelt“, heißt es in einem Zwischenbericht zur Friedhofsentwicklungsplanung, den Stadtmitarbeiter Norman Vahle erarbeitete und der den Ratsfraktionen vorliegt.

Die Politiker müssen sich mit den Veränderungen auseinandersetzen. Eine stetig zunehmende Abwanderungstendenz wirkt sich unweigerlich auf die Friedhofsgebühren aus. Die Stadt will den Trend stoppen und reagiert mit etlichen neuen Angeboten auf die Wünsche der Bürger. Der Anteil der pflegefreien Grabarten liegt mittlerweile bei 55 Prozent. Diese Nachfrage deckt die Stadt gut ab und hat Urnengemeinschaftsanlagen mit Stelen auf den Friedhöfen in Empelde, Ronnenberg und Weetzen anlegen lassen. Rasengrabfelder für Erdbestattungen gibt es jetzt in Ronnenberg, Empelde, Weetzen und Linderte. Rasenreihengräber für Urnenbestattungen sind in Ronnenberg und Empelde möglich. Auf dem Ronnenberger Friedhof ist ein Urnenfeld für anonyme Beisetzungen angelegt worden. Das Angebot wird gut angenommen. Die Belegung der pflegefreien Urnenstelenplätze ist von 9 in 2013 auf 18 in 2015 gestiegen.

Die Friedhöfe sind ein Thema in den Ortsräten, am Montag, 4. April, um 18 Uhr im Tennisheim in Benthe, am Dienstag, 5. April, um 18 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Linderte sowie am Mittwoch, 7. April, um 17 Uhr im Ausschuss für Stadtplanung und Ökologie in Empelde, Rathaus 2, Hansastraße 38.

doc6p2tul6mmwg1b6lflx5

Die neu angelegte Wasserstelle mit Gießkannenhalter auf dem Friedhof in Empelde.

Quelle: Stadt Ronnenberg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht