Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Neue VHS-Räume bieten mehr Platz

Empelde Neue VHS-Räume bieten mehr Platz

Geschäftsführerin Frauke Voskuhl und ihre Mitarbeiter können das Programm der Volkshochschule Calenberger Land für das zweite Halbjahr in neuen Räumen vorstellen.

Voriger Artikel
Stadt stockt ihr Asyl-Team auf
Nächster Artikel
Büffel grasen in staatlichem Auftrag

Die VHS-Mitarbeiter Thomas Wand (von links), Frauke Voskuhl, Christiane Werner, Nadja Heinrichs und Ruth Schütte präsentieren am neuen Standort im Beisein von Torsten Kölle das aktuelle Programm.

Quelle: Heidi Rabenhorst

Empelde. Die VHS ist seit 1. September Untermieter der Stadt Ronnenberg, die ihr Team Kinderbetreuung in das für fünf Jahre gemietete ehemalige Firmengebäude an der Hansastraße einquartiert hat.

„Das entspannt die Situation“, sagt der Erste Stadtrat Torsten Kölle. Der stetig zunehmende Flüchtlingsstrom, der auch in Ronnenberg ankommt, ist der Grund, warum die VHS aus einem städtischen Gebäude an der Stillen Straße ausziehen musste. Die Räume sollen nun wieder als Wohnraum genutzt werden. Dort ziehen Flüchtlingsfamilien ein.

Zum Ausgleich erhielt die VHS an der Hansastraße neben den Büros für die Geschäftsstelle auch zwei große Seminarräume. Im Erdgeschoss können auf 51 Quadratmetern 20 bis 24 Teilnehmer unterrichtet werden. Der 42 Quadratmeter große Raum im Obergeschoss bietet Platz für 14 Kursteilnehmer. Am neuen Standort auf dem Rathausgelände finden die VHS-Besucher außerdem viel bessere Parkmöglichkeiten als in der Stillen Straße.

Frauke Voskuhl ist glücklich mit den neuen Räumen. „Das ist auf jeden Fall eine große Verbesserung für uns. Die neue Geschäftstelle ist zentral gelegen“, sagt die Geschäftsführerin. Das sei vor allem für die Teilnehmer der Integrationskurse wichtig, da diese auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen seien.

Der neue Standort Hansastraße 30 ist Anlaufstelle für Anmeldungen, Beratungen und Integrationskurse. Darüber hinaus nutzt die VHS den Gesundheitsraum am alten Standort sowie Räume in der Marie-Curie-Schule. „Wir haben seit vielen Jahren nach einer zufriedenstellenden Lösung gesucht. Nun ging es ganz schnell“, freut sich Kölle.

VHS hilft bei der Integration

Bis Januar werden insgesamt tausend Kurse von rund 350 Dozenten an den sechs VHS-Standorten Barsinghausen, Gehrden, Ronnenberg, Seelze, Springe und Wennigsen angeboten. Die Kurse beginnen am Montag, 7. September. Neu ist unter anderem „Arabisch – von Anfang an“ sowie „Englisch für den Berufseinstieg“. Dieser Kurs richtet sich an Auszubildende, die vor ihrem Berufsstart stehen. Er beginnt am 1. Oktober in Empelde und wird an 15 Abenden jeweils donnerstags von 19.30 bis 21 Uhr angeboten. Die Gebühr beträgt 72 Euro. Integrationskurse finden weiterhin auch in der Marie-Curie-Schule statt. „Die Nachfrage ist enorm“, sagt VHS-Mitarbeiterin Christiane Werner. Vorgesehen sind außerdem Kurse, in denen Flüchtlinge lernen, sich im Alltag besser zurechtfinden. Die Teilnahme ist freiwillig. Die Kurse sollen zweimal im Jahr für jeweils 20 Teilnehmer stattfinden. Weitere Integrationskurse richten sich an russische Kindergarten- und Grundschulkinder.

Das komplette Programm für das Herbst- und Winterhalbjahr steht im Internet unter vhs-cl.de.

Von Heidi Rabenhorst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht