Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Baugebiet entsteht in Empelde

Empelde Neues Baugebiet entsteht in Empelde

Im Sommer können die Bagger an der Agricolastraße mit der Arbeit beginnen. Der Rat der Stadt beschließt den Bebauungsplan Nr.114 "Agricolastraße-Süd" voraussichtlich im Juni. Am 10. April informiert die Stadtverwaltung die Anwohner über das Neubaugebiet.

Voriger Artikel
Alfa Romeo kracht nach Überholmanöver in Baum
Nächster Artikel
Zwei Bahnhöfe werden modernisiert

Auf dieser Brachfläche an der Agricolastraße entsteht demnächst ein Neubaugebiet.

Quelle: Kerstin Siegmund

Ronnenberg. Am Dienstag hat die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes Nr. 114 begonnen. Bis Mai können Interessierte die Bauleitplanung für den Bereich der südlichen Agricolastraße im Rathaus einsehen und Anregungen sowie Kritik äußern.

Als die Pläne der Stadt vor zwei Jahren bekannt wurden, war bei einer Ortsbesichtigung bereits deutlich geworden, wo den Anwohnern der Agricolastraße, Stöttebrügger Straße, des Margeriten-, Veilchen- und Fliederwegs sowie der Barbarastraße möglicherweise der Schuh drückt.

Der freie Blick in die Landschaft wurde damals ebenso angesprochen wie der Eingriff in die Natur und die Baustellenzufahrt. Diese und weitere Punkte sollen in einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 10. April, angesprochen werden. Nach Verwaltungsangaben bekommen die Anwohner der oben genannten Straßen in diesen Tagen eine Einladung in ihre Briefkästen gesteckt.

Nicht nur die Planungen des Neubaugebietes sollen dargestellt, sondern auch der Ausbau der künftigen Agricolastraße soll erläutert werden. „Die Straße wird verbreitert. Für die Anlieger entstehen keine Kosten“, sagt der städtische Fachbereichsleiter Wolfgang Zehler. Die Baustellenzufahrt erfolge über den Weg An der Rampe. Die Verwaltung freut sich über das große Interesse an dem Baugebiet. Dort sollen etwa 20 klimaschonende Passivhäuser entstehen. „Wir haben an sieben Tagen mehr als 20 ernsthafte Interessenten intensiv beraten“, sagt Zehler.

Diesen Service bieten die Verwaltungsmitarbeiter mit der Hannoverschen Volksbank an, die das Grundstück von der Stadt Ronnenberg erwarb und nun an Bauwillige vermarktet. Acht Grundstücke seien bereits per Anzahlung reserviert worden, berichtet Zehler.

Info: Die Informationsveranstaltung über das Baugebiet „Agricolastraße-Süd“ am Mittwoch, 10. April, beginnt um 19 Uhr in der Aula der Grundschule, Barbarastraße 8.

Barrierefrei wohnen in Empelde-Mitte

Die Stadtverwaltung bereitet weitere Baugebiete in Empelde vor. In der Planung ist die Bebauung einer Freifläche an der Berliner Straße im Herzen des Ortes. Für den Bereich Empelde-Mitte besteht seit fast fünf Jahren ein gleichnamiger Bebauungsplan, mit dem eine Aufwertung der Ortsmitte erreicht werden sollte. Im B-Plan Nr. 100 „Empelde-Mitte“ hatte die Verwaltung ein Konzept für eine Mischnutzung des Gebietes entworfen. Kontrovers diskutierten Kommunalpolitiker, Vertreter der Verwaltung, Anwohner und weitere Empelder über Wohnungen, kleine Läden und Gastronomie sowie einen öffentlichen Platz. Bisher sind diese Pläne nicht realisiert worden. Nun will die Stadt die Bebauung ihres eigenen Grundstückes verwirklichen. Ihr gehört in Empelde-Mitte ein mehr als 5000 Quadratmeter großes Grundstück, auf dem Mehrfamilienhäuser gebaut werden sollen. Diese soll ein Investor barrierefrei errichten. Die Ratsfraktionen beraten über den B-Plan „Empelde-Mitte“ in der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung am Mittwoch, 17. April. Dann soll auch über ein weiteres Baugebiet diskutiert werden, für das ebenfalls eine Bauleitplanung besteht. An der Hansastraße, auf dem früheren Gelände des Kaliwerkes Hansa, gehört einem Privateigentümer eine Fläche, die er mit 35 bis 40 Einfamilienhäusern auf 400 bis 500 Quadratmeter großen Grundstücken bebauen will. Die Stadt hat im Bebauungsplan Nr. 113 B „Rathaus-Umfeld“ Passivhäuser festgelegt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Empelde
Diplom-Ingenieur Cord Hennies von der städtischen Gebäudewirtschaft kontrolliert den bereits ausgekofferten Bereich am Schwimmbecken in Empelde.

In den alten blauen Farbschichten des Schwimmbeckens im Empelder Freibad ist der Giftstoff PCB enthalten. Rückstände davon sind im Erdreich gefunden worden. Deshalb lässt die Stadt den belasteten Bereich vor dem Saisonstart sanieren.

mehr
Mehr aus Nachrichten
doc6qsdkezxlnn6v2ksnzq
Wird Empelde der Kernstadt vorgezogen?

Fotostrecke Ronnenberg: Wird Empelde der Kernstadt vorgezogen?