Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Neues Fahrzeug für das THW

Ronnenberg Neues Fahrzeug für das THW

Das Technische Hilfswerk in Ronnenberg hat als Ersatz für ein 37 Jahre altes Bundeswehrfahrzeug einen fabrikneuen LKW-Kipper erhalten. Die Kosten für den Mercedes Arocs betragen 160000 Euro.

Voriger Artikel
Förderverein setztsich seit 30 Jahrenfür Schüler ein
Nächster Artikel
Weihnachtsmärkte stimmen auf das Fest ein

Im Beisein des SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch und der Ronnenberger Bürgermeisterin Stephanie Harms ist dem THW-Ortsverband Ronnenberg ein neues Fahrzeug übergeben worden.

Quelle: Rabenhorst

Ronnenberg. „Die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges war dringend nötig gewesen, um auch weiterhin die hohen Anforderungen an unsere Einsatzorganisation jederzeit erfüllen zu können“, sagte der Ronnenberger THW-Ortsbeauftragter Frank Arlt bei der Übergabe. Der LKW-Kipper werde unter anderem für diverse Transportaufgaben sowie als Zugfahrzeug für den Tieflader mit dem Radlader der Fachgruppe genutzt. „Beispielsweise war unsere Fachgruppe Räumen bei den Hochwasserlagen im Jahr 2013 mit ihrem Kipper zum Transport von Sandsäcken im Einsatz“, berichtete Arlt. Das neue Fahrzeug verspreche mit permanentem Allradantrieb, acht Tonnen Nutzlast sowie einer Anhängelast von 27 Tonnen bei 354 PS eine souveräne Bewältigung künftiger Einsatzaufträge.

Das Vorgängermodell wurde im Herbst 2014 aufgrund gravierender die Fahrzeugsicherheit beeinträchtigender Mängel ausgesondert. „Eine Instandsetzung des als Ersatz dienenden 37 Jahre alten Bundeswehrfahrzeuges wäre unwirtschaftlich gewesen. Als Übergangslösung bis zur Beschaffung eines neuen Fahrzeugs hatten wir den MAN Kat aus dem Jahr 1978 bekommen“, berichtete Gruppenführer Theo Hohberg.

Das Ersatzfahrzeug hat schon eine bewegte Geschichte hinter sich: Nach anfänglichem Einsatz bei der Bundeswehr sei es im THW schon in den Ortsverbänden Bremen-Mitte sowie Bremerhaven gefahren worden. Doch auch das Ersatzfahrzeug sei nicht sofort einsatzbereit gewesen. „Wir haben dem Wagen einer Rostbehandlung unterzogen, eine Pressluftanlage nachgerüstet, den Lack aufpoliert, ein analoges Funkgerät nachgerüstet, Staukisten sowie Fahrerhaus abgedichtet und die Abgasanlage erneuert“, verriet Hohberg.

Gute Nachrichten aus Berlin hatte Matthias Miersch mitgebracht. „Die Mittel für das THW im Bundeshaushalt sind beträchtlich angehoben worden“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete.

Von Heidi Rabenhorst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6spach7nm1cxl9npk5w
Kinder haben viel Spaß am Backofen

Fotostrecke Ronnenberg: Kinder haben viel Spaß am Backofen