Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Künftige Azubis sollen Heimvorteil nutzen

Barsinghausen/Gehrden/Ronnenberg/Wennigsen Künftige Azubis sollen Heimvorteil nutzen

Den Traumberuf direkt vor der eigenen Haustür finden: Die Region Hannover will Schülern dabei helfen, schnell und unkompliziert geeignete Ausbildungsplätze in Wohnortnähe zu finden. Von dem neuen Internetportal Azubi21 sollen künftig noch mehr Jugendliche und Ausbildungsbetriebe profitieren.

Voriger Artikel
Werbebotschaft soll kleben bleiben
Nächster Artikel
Neues Kapitel für die alte Schmiede

Werbung für ein kostenloses Ausbildungsplatzportal: Nurettin Demirel (von links), Peter Dörries, Torsten Jung, Torsten Kölle, Ulf-Birger Franz und KGS-Ronnenberg-Leiter Frank Hellberg weisen auf die Internetseite Azubi21.de hin.

Quelle: Ingo Rodriguez

Barsinghausen/Gehrden/Ronnenberg/Wennigsen. Neue Berufe, neue Bezeichnungen, auf etlichen Internetbörsen, von und für zahlreiche Branchen, Kammern und Regionen: Auf der Suche nach einer geeigneten Ausbildung, einem Praktikumsplatz oder einer Lehrstelle müssen Jugendliche viele Hindernisse überwinden. Und auch vielen kleineren Betrieben gelingt es nicht immer, Nachwuchskräfte zu finden.

Fast genau ein Jahr ist es her, dass die Region Hannover mit diesem Dschungel Schluss gemacht hat: Azubi21 - so heißt das Internetportal, in dem rund 640 Unternehmen mit mehr als 2000 Ausbildungs- und Praktikumsplätzen aus allen 21 Städten und Gemeinden der Region Hannover zu finden sind - duale Studiengänge und vollschulische Angebote inbegriffen, kammerübergreifend.

"Wir haben rund 10 000 Zugriffe auf die Seite pro Monat", sagt der Regionsdezernent Ulf-Birger Franz. Trotzdem sei es wichtig, das Angebot bekannter zu machen und auszubauen. "Wir sind nach einem Jahr zufrieden, aber das Portal soll von noch mehr Firmen und Schülern genutzt werden", sagt Franz. Noch werde der kostenlose Online-Service von zu vielen lokalen Betrieben nicht als Möglichkeit zur Akquise von Azubis wahr genommen. "Dabei ist es gerade für kleinere Firmen eine Chance, mit ein paar Klicks sichtbar zu werden."

Künftige Azubis können von der Homepage vor allem wegen der regionalen Verankerung profitieren. "Firmen und Azubis profitieren beide von kurzen Wegen: Betriebe werden mit Nachwuchskräften aus der Region versorgt, die Jugendlichen müssen nicht weit fahren", sagt auch Ronnenbergs Erster Stadtrat Torsten Kölle

Unterstützung erhält die Region von allen Kommunen. Für die gezielte Suche nach Angeboten in Wohnortnähe gibt es nur Lob: Übersichtliche Homepage, nutzbar mit Smartphone und Tablett-PC, Stärkung lokaler Unternehmen - für alle Nutzer ein Gewinn, sind sich die Wirtschafstförderer Torsten Jung aus Ronnenberg, Nurettin Demirel aus Gehrden und Peter Dörries aus Barsinghausen einig. Weitere Informationen gibt es im Internet auf azubi21.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht