20°/ 10° heiter

Navigation:
Region eröffnet in Empelde einen Pflegestützpunkt
Mehr aus Nachrichten

Empelde Region eröffnet in Empelde einen Pflegestützpunkt

Regionspräsident Hauke Jagau hat beim Neujahrsempfang der Stadt Ronnenberg die Einrichtung eines Pflegestützpunktes in Empelde ab März für eine kostenlose und neutrale Beratung angekündigt. Stützpunkte gibt es in der Region bereits in Burgdorf und Wunstorf.

Voriger Artikel
Kultur in der Scheune stört Anwohner
Nächster Artikel
Hans-Hermann Fricke ist Ihme-Rolovens neuer Ortsbürgermeister

Nach der Eröffnung des Pflegestützpunktes in Wunstorf im Januar wird es ab März auch einen in Empelde geben.

Quelle: Jörg Rocktäschel

Ronnenberg. Regionsmitarbeiter wollen ab März in der ehemaligen Post an der Straße Am Rathaus in Empelde Bürger beraten, die auf Pflege angewiesen sind. Informiert werden die Ratsuchenden unter anderem über Sozialleistungen. Sie erhalten Hilfe bei der Antragstellung, Informationen über ehrenamtliche Unterstützung und Tipps für die körperliche Pflege. Die Region richtet die Beratungsstellen ein, um eine frühe Heimunterbringung für eine älter werdende Gesellschaft zu vermeiden. „Die Betroffenen sollen so lange wie möglich ihre Eigenständigkeit behalten“, sagte Jagau. Die ambulante Beratung habe auch finanzielle Hintergründe, „damit die Grundsicherung nicht einspringen muss, wenn das Heim für die Betroffenen zu teuer wird“.

Der neue Pflegestützpunkt richtet sich nicht nur an Bürger aus Ronnenberg. Beratung erhalten dort auch Einwohner aus Barsinghausen, Gehrden, Hemmingen, Laatzen, Pattensen, Ronnenberg, Springe und Wennigsen. Die Entscheidung für Standort sei in Übereinstimmung mit den betroffenen Kommunen gefallen, sagte Jagau. Ronnenberg habe bei der Auswahl der Immobilie unterstützt.

Kritik an den langen Anfahrtswegen zum neuen Pflegestützpunkt äußerten im vergangenen Jahr die Verwaltung und der Seniorenbeirat in Laatzen. Träger ist die Region, die Beratung wird vom Verband der Pflegekassen bezuschusst. Dem Verband ist eine Pflegeberatung für jede Stadt oder Gemeinde zu teuer. Deshalb sind die Stützpunkte entstanden. Die Region erhält einen Euro pro Einwohner über 60 Jahre – maximal 250.000 Euro pro Jahr.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
HAZ-Redakteur/in Kerstin Siegmund

Auf nach Ronnenberg!

Mit seinen rund 23.000 Einwohnern schmiegt sich Ronnenberg an den Südwesten Hannovers. Geprägt ist das Stadtgebiet von weiten Landschaften, Fachwerkhäusern und dem Kaliberg. Kommen Sie mit auf Entdeckungstour!

Anzeige

Ronnenberg