Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
17 Kitas unter einem Dach

Ronnenberg/Laatzen 17 Kitas unter einem Dach

Die Kirchenkreise Ronnenberg und Laatzen-Springe haben zum 1. August den Kindertagesstätten-Verband Calenberger Land gegründet. Der neue Verband übernimmt die Trägerschaft von insgesamt 17 evangelischen Betreuungseinrichtungen in acht Kommunen - von der Krippe bis zum Hort.

Voriger Artikel
Der Lärm soll Leben retten
Nächster Artikel
Stadt stockt ihr Asyl-Team auf

Die Vorstandsmitglieder Jürgen Haake und Burkhard Straeck begutachten eine Skizze vom Verbandsgebiet mit den einzelnen Kita-Standorten.

Quelle: Rodriguez

Ronnenberg. Ziel ist es, die Vorstände und Pfarrämter der Kirchengemeinden zu entlasten. Völlig neu ist die Idee nicht: Es gibt in der Region Hannover bereits in weiteren Kirchenkreisen Kita-Verbände mit ähnlichen Strukturen. „Dass aber zwei Kirchenkreise gemeinsam die Trägerschaft für so viele Einrichtungen unter einem Dach vereinen, ist sogar in der Landeskirche selten“, sagt Burkhard Straeck.

Der Pastor aus Laatzen ist der Vorsitzende des neuen Kita-Verbandes. Zur Organisationsform gehören auch ein geschäftsführender Ausschuss und eine Geschäftsleitung mit pädagogischer und betriebswirtschaftlicher Doppelspitze - mit Sitz im Kirchenkreisamt Ronnenberg. „Die Gemeinden bleiben als ehemalige Träger aber in den jeweiligen Kitas weiter für die ureigene Aufgabe zuständig: die religionspädagogischen Inhalte. Auch die Namen und Stempel bleiben gleich“, sagt Straeck. Zudem entsenden die 14 früheren Träger jeweils einen Vertreter in den Verbandsvorstand.

Mit der Fusion wird vor allem ein Ziel verfolgt. Die Belastung werde immer größer, die Kirchenvorstände sollten deshalb von administrativen Aufgaben befreit werden, sagt Straeck. Dies sei auch der Wunsch der Landeskirche.

Zwei Jahre haben sich beide Kirchenkreise auf den Schritt vorbereitet. Künftig sind Personal- und Finanzangelegenheiten sowie sozialpädagogische Konzepte Aufgabe der Verbandsgremien. „Wir wollen über den Gemeindehorizont hinausblicken“, sagt Straeck. Dabei gehe es nicht nur um einen schlanken Verwaltungsapparat und kurze Entscheidungswege. „Wir wollen Verantwortung bündeln und die Position der Kitas gegenüber den Kommunen stärken“, sagt der stellvertretende Vorsitzende Jürgen Haake.

In den 17 Kitas gibt es 966 Betreuungsplätze. Der Verband wird Arbeitgeber für rund 170 Mitarbeiter. Dienstvorgesetzte ist die pädagogische Leiterin Silke Yavuz. Die langjährige Leiterin einer städtischen Kita in Empelde freut sich auf die neue Herausforderung.

Von Ingo Rodriguez

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht