Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sichtbares Zeichen für Klimaschutz

Empelde Sichtbares Zeichen für Klimaschutz

Ein Gingko ist der Preis, den die Stadt Ronnenberg als besonders klimafreundliche Kommune bei einem regionsweiten Wettbewerb der Klimaschutzagentur gewonnen hat. Seit Dienstagmittag steht der Baum auf einer Grünfläche vor dem Rathaus in Empelde.

Voriger Artikel
Baumscheiben: Sanierungsprogramm in Arbeit
Nächster Artikel
Flüchtlingskinder sollen Berufe kennen lernen

Wolfgang Zehler (von links), Udo Sahling, Andrea Unterricker, Stephanie Harms und Heidrun Brümmendorf pflanzen den Gingko.

Quelle: Heidi Rabenhorst

Empelde. Der Gingko gilt als der älteste Baum der Welt, der Klimaveränderungen trotzen und sogar der Asche einer atomaren Katastrophe neues Leben abringen könne, erläuterte Andrea Unterricker vom städtischen Team Ökologie. Ein Exemplar dieses aus Asien stammenden Gewächses pflanzten Bürgermeisterin Stephanie Harms und der Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Region Hannover, Udo Sahling vor das Rathaus in Empelde. Der Baum ist die Prämie für den Sieg beim „Klima-Contest“, den Ronnenberg für Spitzenergebnisse in den Disziplinen Solarenergie und Bioenergie und einem Zuwachs an Passivhausneubauten errungen hat.

„Ronnenberg ist die einzige Kommune in der Region Hannover, die den Klimaschutz zur kommunalen Daseinsvorsorge gemacht hat. Mehr Dynamik wie hier geht eigentlich gar nicht mehr“, lobte Sahling das Engagement der Stadt. Welch große Rolle der Klimaschutz spiele, sehe man unter anderem daran, dass mit Heidrun Brümmendorf eine zusätzliche Mitarbeiterin eingestellt worden sei, die sich explizit dieses Themas annehme. Fachbereichsleiter Wolfgang Zehler führt den Erfolg darauf zurück, „weil wir Externe einbeziehen, ohne maßregelnd einzuwirken“.

Von Heidi Rabenhorst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht