Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Blühende Wiese hat Modellcharakter

Ronnenberg Blühende Wiese hat Modellcharakter

Ringelblumen, Bartnelken, Kornblumen, Königskerzen und Wiesensalbei kehren zurück - und mit ihnen mehr als 40 verschiedene Arten, die zwischen Ihmer Landstraße und dem Weg zur Kückenmühle gedeihen

Voriger Artikel
HAZ-Sommereinsatz ist gestartet
Nächster Artikel
Kaufpreis für Erotikhotel bleibt geheim

Stadtmitarbeiterin Astrid Wendt und Nabu-Vorstand Manfred Vollmer sind mit der üppig blühenden Wildblumenwiese sehr zufrieden.

Quelle: Kerstin Siegmund

Ronnenberg. Ältere Menschen erinnert die üppig blühende Fläche an die bunten Wiesen ihrer Kindheit, die es schon lange nicht mehr gibt. Nun kehren Ringelblumen, Bartnelken, Kornblumen, Königskerzen und Wiesensalbei zurück - und mit ihnen mehr als 40 verschiedene Arten, die zwischen Ihmer Landstraße und dem Weg zur Kückenmühle gedeihen. Es ist eines der jüngsten Biotope, die der Naturschutzbund im Auftrag der Stadt Ronnenberg pflegt. Endlich habe die Region als Eigentümerin grünes Licht gegeben, sodass der einfache Grasbewuchs mit einer Wildblumenmischung aufgewertet werden konnte, sagt der Nabu-Vorsitzende Rainer Tubbe.

Die bunte Wiese hat Modellcharakter. Sollte sie sich weiter prächtig entwickeln, werden neue Flächen hinzukommen, kündigt Tubbe an. Ein 6000 Quadratmeter großes Areal auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei an der Ranesstraße hat er bereits mit einer ausdauernden Futtermischung für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge eingesät. Sobald es ausgiebig regnet, blühen dort Malven, Klatschmohn, Klee, Nelken, Salbei und vieles mehr.

Die Stadt zahlt das Saatgut, die Arbeit erledigen Nabu-Mitglieder. Diese seit Jahren bewährte Zusammenarbeit bei der Pflege der Biotope regelt eine Vereinbarung. Zum Pflegeprogramm des Nabu gehören Biotope am Altarm der Ihme, eine Obstwiese am Ronnenberger Holz, das Kinderbiotop in Ihme-Roloven und Flächen am Waldrandsaum des Bürgerholzes.

Unter Federführung der Stadtmitarbeiterin Astrid Wendt soll das Blühprogramm weiterentwickelt werden. Die Blumen und Wildkräuter werten Flächen ökologisch auf, die die Stadt als Ausgleich für Eingriffe in die Landschaft bereitstellt, etwa bei der Ausweisung von Neubaugebieten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht