Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Einfach mal den Stecker ziehen

Ronnenberg Einfach mal den Stecker ziehen

Wie man mit einfachen Mitteln Strom sparen kann, lernen junge Frauen in der Jugendwerkstatt Roter Faden. Dort werden Teilnehmerinnen aus problematischen sozialen Verhältnissen auf das Berufsleben vorbereitet.

Voriger Artikel
Zusatzreinigung soll Rutschgefahr verringern
Nächster Artikel
Kritik am Essen ist verstummt

Einfach mal den Stecker ziehen und bis zu 100 Euro Stromkosten im Jahr sparen.

Quelle: Eisenhans / fotolia.com

Empelde. Warmwasserspeicher während des Urlaubs abschalten und nur zehn Minuten Stoßlüften, statt das Fenster stundenlang zu kippen -  mit diesen und weiteren meist einfachen Tipps lassen sich über 100 Euro Stromkosten im Jahr sparen. Dass dies im Alltag ohne großen Aufwand funktioniert, erfahren junge arbeitslose Frauen derzeit in der Jugendwerkstatt Roter Faden des Diakonieverbandes in Empelde. Dort steht Umweltbildung auf dem Programm, ein Schwerpunkt des Klimaschutzaktionsprogramms der Stadt Ronnenberg.

Vor einem Jahr starteten die Stadt und die Jugendwerkstatt das gemeinsame Energieprojekt, das zu 90 Prozent durch proKlima, einem Fonds der Stadtwerke Hannover, gefördert wird. Unter Anleitung der Expertin Angela Eilers führen die jungen Frauen Strommessungen an verschiedenen Geräten aus. "Das macht ihnen nicht nur Spaß, sondern bringt auch neue Erkenntnisse, die sie nun im Alltag umsetzen wollen", sagt Ronnenbergs Klimaschutzmanagerin Heidrun Brümmendorf.

Die jungen Frauen erarbeiten konkrete Maßnahmen zum Energiesparen, die sie auch im Alltag anwenden können, sowohl in der Jugendwerkstatt als auch zu Hause - etwa, wenn energiesparende Kühlgeräte und Bürogeräte sowie effiziente LED-Leuchtmittel eingesetzt werden. Die Berechnung der Wirtschaftlichkeit ist ein wichtiger Bestandteil des Projektes.

"Die jungen Frauen sollen erkennen, wo Potenziale zur Einsparung von Energie vorhanden sind und das dies mehr Geld im Portemonnaie bedeuten kann", sagt Brümmendorf. "Gleichzeitig nehmen sie mit, dass sie Klima und Ressourcen schützen." Diese Erkenntnisse könnten die Teilnehmerinnen anwenden und in ihren sozialen Netzwerken kommunizieren.

Um sofort mit dem Energiesparen beginnen zu können, überreichte Heidrun Brümmendorf jeder Teilnehmerin eine LED-Leuchte als Geschenk der Stadt Ronnenberg.

Wer die folgenden einfachen Tipps befolgt, kann mit wenig Aufwand Strom und damit auch Geld sparen:

Glühbirnen und Halogenlampen durch LED-Lampen ersetzen.

Alte Haushaltsgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen durch neue hocheffiziente Geräte ersetzen.

Den Kühlschrank abtauen, wenn das Gefrierfach vereist ist

Beim Kochen stets einen Deckel verwenden und keine kleinen Töpfe auf große Herdplatten stellen.

Schnellkochtöpfe sind etwa 50 Prozent sparsamer als normale Kochtöpfe.

Waschmaschine immer voll beladen und möglichst bei niedrigen Temperaturen waschen.

doc6ms0u9rz445dwu0kclu

Klimaschutzmanagerin Heidrun Brümmendorf (rechts) überreicht den Teilnehmerinnen des Energiesparprojekts LED-Leuchten als kleine Anerkennnung.

Quelle: Stadt Ronnenberg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht