Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
SPD Weetzen ohne Beil und Benedukt

Weetzen SPD Weetzen ohne Beil und Benedukt

Mit vier erfahrenen Kandidaten sowie einem Neuling bewerben sich die Sozialdemokraten aus Weetzen bei der Kommunalwahl am 11. September für den Ortsrat sowie für den Rat der Stadt Ronnenberg.

Voriger Artikel
Im Wasser geht die Angst schnell baden
Nächster Artikel
Zentralküche ist logistische Herausforderung

Karl-Michael Lagershausen (von links), Thomas Bensch, Rüdiger Wilke, Florian Engler und Wolfgang Märtzke bewerben sich bei der Kommunalwahl.

Quelle: privat

Weetzen. Karl-Michael Lagershausen und Wolfgang Märtzke wollen nur im Ortsrat mitarbeiten, Rüdiger Wilke, Florian Engler und Thomas Bensch kandidieren auch für den Stadtrat. Märtzke steht neu auf der Bewerberliste. Bensch kandidierte vor fünf Jahren erstmals für den Ortsrat, nun will der Polizeibeamte seine politische Tätigkeit auf den Stadtrat ausweiten. Die Ortsratsmitglieder Heinrich Beil und Rainer Benedukt kandidieren nicht mehr.

Als Spitzenkandidat der Weetzener SPD gilt erneut Ortsbürgermeister Rüdiger Wilke. Der Friseurmeister erhielt bei der Ortsratswahl vor fünf Jahren 550 persönliche Stimmen, bei der Stadtratswahl sogar 700 Stimmen – und erzielte damit das beste Ergebnis aller Ronnenberger Kandidaten. Mit fünf Mandaten hat die SPD im Ortsrat seit 2011 eine komfortable Mehrheit. CDU und Grüne erreichten jeweils einen Sitz.

Zum Wahlprogramm der SPD Weetzen gehören unter anderem eine Ganztagsgrundschule und die neue Nutzung der Industriebrache Zuckerfabrik.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht