Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Was macht ein Küster, was ein Rettungssanitäter?

Ronnenberg Was macht ein Küster, was ein Rettungssanitäter?

Am Zukunftstag waren in Ronnenberg viele Schüler unterwegs, um sich im Hinblick auf ihren beruflichen Werdegang einen Überblick zu verschaffen. Auch der Kirchenkreis Ronnenberg und die Johanniter haben entsprechende Angebote gemacht und damit auch um künftige Mitarbeiter geworben.

Voriger Artikel
Im Sturzflug auf die Parkbühne
Nächster Artikel
Alte Liebe trifft neues Vereinsheim

Pascal trainiert mit Ortsjugendleiterin Catharina Weißenborn die Versorgung einer Schnittwunde.

Quelle: privat

Ronnenberg. Bewährtes Konzept, bewährtes Team, bewährte Stationen im Kirchenkreis und eine interessierte Gruppe von zwölf Schülern im Alter von zwölf bis 15 Jahren - das ergibt einen Zukunftstag, bei dem am Donnerstag die unterschiedlichsten kirchlichen Berufe vorgestellt wurden. Adrian, 14, aus Empelde, stimmte ihm zu. "Wir haben einen guten Einblick bekommen, das hat mir gut gefallen", urteilte Adrian (14) aus Empelde. Und Eva, die 14-Jährige aus Gehrden, fand es interessant zu sehen, dass in der Kirche nicht nur Pastoren und Diakone arbeiten und dass es deutlich mehr Berufsgruppen gibt.

Kirchenkreisjugendwart Helge Bechtloff, Pastorin Christiane Elster aus Empelde und Freiwilligendienstler Eric Champiomont begleiteten die Jugendlichen durch den Zukunftstag. Mehrere Referenten stellten die Tätigkeitsfelder der Mitarbeiter im Kirchekreis vor. Zudem berichtete Eric Champiomont über die Möglichkeit eines Freiwilligendienstes (FSJ oder BFD) nach Ende der Schulzeit und feierte zum Abschluss des Tages mit der Gruppe eine Andacht. Er selbst will Pastor werden. Das stand für ihn bereits vor dem FSJ fest, aber im FSJ habe er die Gelegenheit genutzt, auch Erfahrungen in diesem Berufsfeld zu sammeln. "Es ist was anderes, 'Kirche' als Hobby zu haben oder als Beruf. Das habe ich hier erleben können", sagte er.

Berufswunsch Notfallsanitäter

Bei den Johannitern sah der Zukunftstag für Pascal Suhr (12), Schüler der Kooperativen Gesamtschule Wennigsen, in wenigen Stichworten so aus: Kindergarten, Erste Hilfe, Filmblut, Desinfektion. Pascal verbrachte einen Tag lang mit dem Ortsverband Deister der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Sein Berufswunsch steht schon eine Weile fest. „Ich möchte Notfallsanitäter werden.“ Seit drei Jahren ist Pascal – gemeinsam  mit seiner Zwillingsschwester Annabell – bereits in der Johanniter-Jugend dabei. Der Zukunftstag eröffnete ihm neue Einsichten in die Hilfsgemeinschaft und deren Aufgaben.

Pascal trainierte mit Ortsjugendleiterin Catharina Weißenborn das Auftragen realistisch aussehender Schnittwunden, versorgte eine „Verletzung“ auch selbst, half bei der Desinfektion von Übungsmaterial für die Herz-Lungen-Wiederbelebung und besuchte mit Johanniter-Trainern einen Ersthelferkurs in einem hannoverschen Kindergarten. Die Ronnenberger Johanniter sind für das Programm „Ersthelfer von morgen – Kita“ in der gesamten Region Hannover unterwegs und bringen den Kleinen das Erste-Hilfe-ABC bei. Für Pascal war das eine neue Erfahrung. „Die Kinder haben super mitgemacht“, sagte er. Dann durfte er sogar selbst einen Teil des Kurses leiten und präsentierte den Kleinen die Einsatztasche für Rettungskräfte, die auf jedem Rettungstransportwagen (RTW) dabei ist. Mit dem RTW war er natürlich auch unterwegs. "Ich fühle mich richtig gut angenommen“, sagte Pascal.

doc6up71nyygq1s8cff2i1

Fotostrecke Ronnenberg: Was macht ein Küster, was ein Rettungssanitäter?

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x506ukgqo7tjt9rdh8
Flötenzauber in der Feenwelt

Fotostrecke Ronnenberg: Flötenzauber in der Feenwelt