Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schüler versuchen sich in Naturwissenschaft

Ronnenberg Schüler versuchen sich in Naturwissenschaft

Das war mal Unterricht der etwas anderen Art: Die vierten Klassen der Regenbogenschule Weetzen haben Besuch erhalten vom Leibniz JuniorLab. In zwei Schulstunden sollen die Schüler im von der Leibniz Universität Hannover geförderten Projekt Einblicke in Naturwissenschaften und Technik erhalten.

Voriger Artikel
Sogar Ehemalige kommen zum Kita-Herbstmarkt
Nächster Artikel
Publikum verlangt musikalischen Nachschlag

Versuche und Experimente - da wollen alle Kinder gern mitmachen.

Quelle: Stephan Hartung

Weetzen. Zum Beginn steht ein Ratespiel. Janos Alfred und Annika Pamperin, Maschinenbau-Studenten der Leibniz Universität Hannover, halten verschiedene Bilder hoch. Wer ist das? "Das ist Doctor Bob!", ruft ein Schüler. Knapp daneben, es war Albert Einstein. Nächstes Foto: Eine Frau mit nach hinten gebundenen Haaren. Die Schüler passen. "Das ist Marie Curie. Noch nie gehört?", erklärt Pamperin. "Ach, das ist doch die, die die Marie-Curie-Schule in Empelde gegründet hat", ruft eine Schülerin.

Natürlich ist es nicht schlimm, dass die Schüler die bedeutenden Wissenschaftler des vergangenen Jahrhunderts nicht kennen. Aber vielleicht wird ja mal selbst aus ihnen ein Experte für Natur und Technik. Denn Ziel des JuniorLabs ist es, mit kleinen Experimenten und Versuchen, schon früh Grundschulkindern die Faszination der Naturwissenschaften näher zu bringen. Niedrige Anfängerzahlen und hohe Abbruchquoten in den entsprechenden Studiengängen machen Arbeit an der Basis notwendig.

Und die beiden Studenten schaffen es, das Interesse der Kinder zu wecken. Zu Beginn machen sie einen Versuch mit Papier und Wasser. Je nach Wärme und Kälte erhält das Papier eine andere Farbe. "Das ist wie bei einer Wärmebild-Kamera", erklärt Alfred. Später zeigen die Studenten den Kindern, wie ein Windkanal funktioniert und wie sich die Bauweise eines Autos auf den Energieverbrauch auswirkt - je windschnittiger und je weniger Luftverwirbelung hinter dem Fahrzeug, desto geringer der Verbrauch.

"Das JuniorLab hier an unserer Schule zu haben, war eine einmalige Gelegenheit. Die Schüler haben damit ganz neue Erfahrungen machen können", freut sich Bianca Hinrichs, Klassenlehrerin der 4a.

doc6rlqnsh6sgg16g9j1690

Versuche und Experimente - da wollen alle Kinder gern mitmachen.

Quelle: Stephan Hartung

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soquysdns212vqyqhn4
Auf Gefahrgüter gut vorbereitet

Fotostrecke Ronnenberg: Auf Gefahrgüter gut vorbereitet