Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ein Abend mit Robert Schumann

Weetzen Ein Abend mit Robert Schumann

Die Sopranistin Michaela Ische und die Pianistin Nicolete Ion gestalten am Sonnabend, 16. April, einen Lieder- und Klavierabend in der alten Kapelle Weetzen, der dem Komponisten Robert Schumann gewidmet ist.

Voriger Artikel
Ein guter Abend für Krimi-Fans
Nächster Artikel
Migratinnen lernen Umgang mit Computer

Michaela Ische (vorn) und Nicoleta Ion gestalten den Liederabend in der alten Kapelle.

Quelle: privat

Weetzen. Ein hochkarätiges klassisches Konzert verspricht Nikolaus Derben vom Weetzener Verein für Denkmalpflege den Besuchern, die am Sonnabend in die alte Kapelle nach Weetzen kommen. Die Musikerinnen Michaela Ische und Nicoleta Ion singen und spielen die Liederzyklen "Mignon" und "Maria Stuart", durchmischen diese mit passenden Texten aus Goethes Roman und dem Schiller-Drama. Sie kommentieren und erläutern die Lieder. 

Die Klaviermusik betont, ergänzt und führt die Zuhörer durch den Abend. "Das sehr emotionale Programm thematisiert Jugend, Erwachsen-Werden, Schuld, Vergebung, Erlösung, Abschied und Trost durch die Musik", erläutert Derben.

Die Sopranistin Michaela Ische sang schon als Studentinan der Staatsoper Hannover. 2009 erhielt sie den Publikumspreis des Festivals „Klassik in der Altstadt“ in Hannover. Nicoleta Ion stammt aus Rumänien. Konzerte führten sie durch Europa und die USA. Sie arbeitet als Klavierlehrerin an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und leitet zudem ein eigenes Klavierstudio.

Kerstin Sjöstedt-Hellmuth aus Weetzen, Geschäftsführerin des Leibniz-Hauses in Hannover und mit den Musikerinnen befreundet, rezitiert beim Konzert die literarischen Texte.

Das Konzert beginnt um 19 Uhr in der alten Kapelle, Eulenflucht 1. Einlass ist ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6sl7mct6ya9p02ugizj
Die Zeit ist wie im Flug vergangen

Fotostrecke Ronnenberg: Die Zeit ist wie im Flug vergangen