Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
MCG-Ehemalige treffen sich zum Xmas-Kick

Weetzen MCG-Ehemalige treffen sich zum Xmas-Kick

Weihnachtliche Zusammenkunft mit Ball und Boker: Ehemalige Schüler des Gehrdener Matthias-Claudius-Gymnasiums (MCG) treffen sich seit 23 Jahren jeweils an Heiligabend um 12 Uhr mittags auf dem Sportplatz in Weetzen zu einem Fußballspiel – dem sogenannten Xmas-Kick.

Voriger Artikel
Weihnachtsaktion sorgt für schöne Bescherung
Nächster Artikel
Kirchenschließung überschattet Patronatsfest

Organisator Matthias Düsterwald (rechts) und die Mitspieler vom Xmas-Kick freuen sich über die Hemden von der Fritz-Walter-Stiftung.

Quelle: Frank Hermann

Weetzen. "Ein Ehemaligentreffen der besonderen Art. Wir haben unseren Spaß auf dem Fußballplatz, und danach gibt es bei Glühwein und Keksen viel zu erzählen", sagt Organisator Matthias Düsterwald.

Noch zu Schulzeiten am MCG sei die Idee zu diesem Xmas-Kick entstanden. "Wir wollten unbedingt vermeiden, dass wir uns nach dem Abitur 1994 aus den Augen verlieren. Da kam der Gedanke zu diesem Fußballspiel auf. Heiligabend um 12 Uhr – das lässt sich gut merken", erläutert Düsterwald, der seit mehreren Jahren selbst am MCG unterrichtet.

Mittlerweile machen nicht nur MCG-Abiturienten des Jahrgangs 1994 beim weihnachtlichen Fußballspiel mit, sondern auch ehemalige Schüler von Matthias Düsterwald. "Dadurch haben wir auch jüngere Leute dabei", betont der Organisator, der außerdem seine sportliche Vorliebe für Fußball-Idol Fritz Walter mit ins Spiel bringt. So hat die Fritz-Walter-Stiftung in diesem Jahr auf Initiative von Düsterwald einen Satz mit 20 knallroten Hemden für die Xmas-Kicker spendiert.

Umgekehrt zeigen sich auch die Heiligabend-Fußballer spendabel und sammeln bei ihren jährlichen Treffen stets für die Jugendabteilung des SV Weetzen, der seine Sportanlage zur Verfügung stellt.

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht