Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sieben Räume in der Grundschule gesperrt

Ronnenberg Sieben Räume in der Grundschule gesperrt

Die Schüler an der Theodor-Heuss-Grundschule in Empelde müssen seit Montag enger zusammenrücken. Sicherheitshalber wurden sieben Klassenzimmer mehrere Gänge und Toiletten des Altbaus vorrübergehend gesperrt. Der Grund: In einem Raum war während des Wochenendes Putz von der Decke gefallen.

Voriger Artikel
Für alle ist gleichzeitig gar kein Platz
Nächster Artikel
Nur wenige stimmen beim Freibadnamen ab

Die Stücke des abgeplatzten Deckenputzes sind direkt auf einen der Schülertische gekracht.

Quelle: KRANZ

Empelde. "Die Eltern müssen nicht in Sorge um das Wohlbefinden ihrer Kinder sein", betonte Schulleiterin Andrea Schirmacher. Unerwartet sehen sich Lehrer, Stadtverwaltung, Landesschulbehörde und Schüler mit einem Baumängel im Altbau der Empelder Grundschule gegenüber. "Das es dieses Problem gibt, ist mir neu", sagte Frank Schulz, Fachbereichsleiter der Stadt Ronnenberg. Irgendwann am Wochenende war in einem Raum im Altbau Putz von der Decke gefallen. "Es muss zwischen Freitag und Montagmorgen passiert sein", grenzt Schirmacher den Zeitraum ein.

Wegen des glücklichen Zeitraumes, aber auch, weil der Raum nicht durchgängig benutzt wird, kam niemand zu Schaden. Allerdings verstand Schirmacher diesen Warnschuss sofort. Nach Rücksprache mit der Landesschulbehörde ging sie vorsorglich auf Nummer sicher und sperrten sämtliche Räume des Altbaus für den Unterricht, "um eine mögliche Gefährdung der Kinder auszuschließen", wie die Schulleiterin feststellte.

Nun war Improvisationstalent gefordert. Dabei gelang es der Schulleitung für alle Klasssen eine adäquate Lösung zu finden. "Kein Kind musste nach Hause geschickt werden, und es ist kein Unterricht ausgefallen", sagte Schirmacher zufrieden. Einzig der Fachunterricht könne derzeit nur eingeschränkt erteilt werden, schildert die Schulleiterin die Verhältnisse aufgrund der verringerten Unterrichtsfläche.

Am Nachmittag untersuchte dann ein Sachverständiger im Auftrag der Stadt in Beisein von Vertretern der Verwaltung und der Schule alle Decken im alten Trakt der Schule. Immer wieder stieß sein Taster beim Streichtest auf Hohlräume unter der Putzoberfläche. Sein Ergebnis war ernüchternd: Drei Gänge und Sieben Klassenräume dürfen vorübergehend nicht mehr benutzt werden. Auch in zwei Toilettenanlagen ist der Deckenputz nicht mehr sicher. Die Empfehlung des Fachmanns ist, die Decken abzuhängen, um damit einerseits einer sichere Deckfläche zu schaffen und andererseits den teilweise lockeren Putz zu sichern. In zwei weiteren Bereichen müssen genauere Test ergeben, wie die Decke an diesen Stellen aufgebaut ist und ob hier die Sicherheit garantiert werden kann.

"Wir werden jetzt spontan Aufträge vergeben", kündigt Schulz an, in der Hoffnung schnell eine entsprechende Trockenbaufirma zu finden. Der Unterricht muss derweil auf engem Raum weitergehen. Für Schirmacher und das Kollegium schon fast eine Entlastung: Für zumindest drei der am Montag noch gesperrten Räume gab der Sachverständie grünes Licht.

doc6wji02g5g3calzva24g

Die Stücke des abgeplatzten Deckenputzes sind direkt auf einen der Schülertische gekracht.

Quelle: KRANZ
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr

doc6xhd6l4zq891etppp7qr
Ronnenberger gedenken Pogromnacht

Fotostrecke Ronnenberg: Ronnenberger gedenken Pogromnacht