Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Streuobstwiese passt gut in die Landschaft

Linderte Streuobstwiese passt gut in die Landschaft

Zwei Dutzend Apfelbäume sind am Freitag an der Arnumer Landwehr, zwischen Linderte und Hiddestorf, gepflanzt worden. Die Stadt Ronnenberg lässt eine Streuobstwiese anlegen – als Ausgleich für Eingriffe in die Natur. Weitere Obstbäume sollen kommende Woche am Ortsrand von Weetzen gesetzt werden.

Voriger Artikel
Einsatz für krebskranke Kinder
Nächster Artikel
Krötenwanderung: Polizei kontrolliert

Fritz Baumgarte schneidet die Bäumchen in Form, bevor sie in die Erde kommen.

Quelle: Kerstin Siegmund

Linderte/Weetzen. Auf einer 3300 Quadratmeter großen Wiese in der Feldmark sollen bald die Apfelbäume blühen. Auftraggeber ist die Stadt Ronnenberg, die auf einer eigenen Fläche ein Stück Natur wie in früheren Zeiten schaffen will. Die ortsansässigen Firma Baumgarte übernimmt die Pflanzung und eine zweijährige Anwuchspflege der jungen Bäume.

Alte Sorten wie der Rote Boskop, Jonathan, Rubinette oder Holsteiner Cox setzen Fritz Baumgarte und seine Mitarbeiter am Freitag in die vorbereiteten Pflanzlöcher. Damit die Bäumchen gut anwachsen, wird der Mutterboden mit Kompost vermischt – und eine kleine Portion Langzeitdünger beigegeben. Die Bäume erhalten auch eine Standhilfe – falls der Wind doch mal zu heftig weht – indem sie an jeweils zwei Pflanzhölzer festgebunden werden.

Die Pflanzung wird als Ausgleich für das Baugebiet im Schwarzfeld am Ortsrand von Linderte ausgeführt. Die Wiese wird ein- bis zweimal im Jahr gemäht und bietet mit dem dazugehörigen Gewässerrandstreifen Lebensraum für viele heimische Wildtierarten. „Bereits in den letzten Jahren bieten wir den Tieren mit Saatgutmischungen, die eingesät werden, eine Vielfalt von Kräutern an“, sagt Astrid Wendt vom Team Ökologie der Stadt Ronnenberg. „Wenn die Apfelbäume erste Früchte tragen, können diese auch von Spaziergängern gepflückt werden“, ergänzt Wendt.

In der kommenden Woche gehen die Pflanzarbeiten weiter – auf einer Ausgleichsfläche an der B 217 westlich der Kleingärten in Weetzen. Fritz Baumgarte und seine Leute werden auf einem rund 360 Meter langen Wiesenstreifen 40 Obstbäume in die Erde setzen, nicht nur Äpfel, sondern auch Birnen und Kirschen.

doc6owoi5by13q1mabs5d4l

Fotostrecke Ronnenberg: Streuobstwiese passt gut in die Landschaft

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht