Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Handball-Kinder kommen den Profis ganz nah

Ronnenberg Handball-Kinder kommen den Profis ganz nah

Für viele Handball-Kinder des TuS Empelde war es der perfekte Finale einer Woche, die ganz im Zeichen ihrer Sportart stand. Zum Abschluss ihres Handball-Camps war der Club mit 118 Personen zu Gast beim Spiel des Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf gegen GWD Minden - mit emotionalen Höhepunkten.

Voriger Artikel
Kurve geschnitten: Polizei sucht Unfallzeugen
Nächster Artikel
Bannmeilen auch an Kindergärten?

Die Empelder Handball-Kinder holen sich nach dem Spiel Autogramme, zum Beispiel von Europameister Erik Schmidt.

Quelle: Uwe Kranz

Empelde. "Ich habe vor Freude geheult", sagt die elfjährige Karina beim Meet and Greet der Empelder nach dem Spiel mit Olympiasieger Casper Mortensen. "Ich habe ein Bild mit Timo Kastening gemacht", erzählt die junge Handballerin stolz. Die einseitige Partie, die die Recken mit 35:27 für sich entschieden, geriet für die 66 Nachwuchssportlern in der Empelder Gruppe bei so vielen persönlichen Begegnungen mit erfolgreichen Sportlern sogar ein bisschen in den Hintergrund. 

Bereits zwei Stunden vor Anpfiff hatten sie sich in der Swiss Life Hall eingefunden. In vier Gruppen aufgeteilt erhielten sie zunächst eine Führung durch die Veranstaltungshalle. Es öffneten sich Türen, die für normale Zuschauer verschlossen bleiben. So durften sich die TuS-Kinder unter anderem im Pressekonferenzraum auf den Plätzen für die Trainer und Spieler setzen und durch den Spielertunnel in die Halle einlaufen. Zufällig trafen sie dort auf TSV-Trainer Jens Bürkle, der sich im Vorbereitungsstress auf das wichtige Bundesligaspiel trotzdem Zeit für ein Foto nahm.

Überhaupt hatten die Recken viel Zeit für ihre Gäste. "Das Beste an dem ganzen Tag war, dass wir von allen Spielern Autogramme bekommen haben", schwärmt Eslem (11). Als letztes kam das von dem dänischen Linksaußen Mortensen hinzu. Auf Karten, T-Shirts, Trainingsjacken und vielen anderen Gegenständen musste er sich mit seinem Schriftzug verewigen. Nach mehr als vier Stunden machten sich die Empelder schließlich mit allerhand Souvernirs, vielen neuen Erfahrungen und Erinnerungen auf den Heimweg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sl7mct6ya9p02ugizj
Die Zeit ist wie im Flug vergangen

Fotostrecke Ronnenberg: Die Zeit ist wie im Flug vergangen