Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Lise-Lotte Reschke gibt DRK-Vorsitz ab

Benthe Lise-Lotte Reschke gibt DRK-Vorsitz ab

Bei der Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Benthe ist nicht nur der gesamte Vorstand um Lise-Lotte Reschke zurückgetreten: Der 110 Mitglieder große Ortsverein wird jetzt unter dem neuen Namen Ortsverein Benthe-Empelde geführt.

Voriger Artikel
SC Empelde: Neuer Vorstand nach Friedensgipfel
Nächster Artikel
Basar soll pädagogische Arbeit sichern

Michael Meyen zeichnet Lise-Lotte Reschke mit der Henry-Dunant-Medaille aus.

Quelle: Rabenhorst

Benthe. 35 Jahre lang hat Lise-Lotte Reschke an der Spitze des Ortsvereins Benthe gestanden. Nun ist Schluss. Die 80-Jährige hat ihr Amt zur Verfügung gestellt.  An der Spitze steht nun ein Team, das sich aus den gleichberechtigten Vorstandssprechern Christian Niemüller und Michael Flohr sowie dem Schatzmeister Björn Robbe zusammensetzt. Alle drei sind Mitglieder der DRK- Bereitschaft. „Es ist für uns selbstverständlich, hier zu helfen. Die Bereitschaft hat sich vor vielen Jahren aus dem Benther Jugendrotkreuz entwickelt“, berichtete Niemüller.

Nicht nur der Vorstand ist neu, auch der Name hat sich geändert und wird nun als Ortsverein Benthe-Empelde geführt. „Das ist naheliegend, denn wir haben die 78 Mitglieder aus dem im Sommer aufgelösten Ortsverein Empelde übernommen“, berichtete Niemüller.

Michael Meyen vom DRK-Regionspräsidium zeichnete Lise-Lotte Reschke, Isa Schulze, Waltraud Köhler und Hilde Schaumann für jahrzehntelange ehrenamtliche Vorstandstätigkeit mit der Henry-Dunant-Medaille aus. Für 35-jährige Mitgliedschaft wurden Rita Watermann, Ursel Siemers und Margot Haberkamp geehrt. Seit 25 Jahren hält Waltraud Ohm dem Ortsverein die Treue.

Lise-Lotte Reschke wurde nicht nur mit der Medaille ausgezeichnet. Ursel Siemers und Margot Haberkamp überreichten ihr einen prall gefüllten Geschenkkorb und ließen die vergangenen Jahre in einem Gedicht Revue passieren. „Drei Blutspenden im Jahr, Mitgliederbesuche bei Krankheit, Geburtstage und diverse Festlichkeiten wurden gemacht, einen Schwesterhelferinnenkurs hast du belegt im Krankenhaus, Einsätze im Katastrophensuchdienst fielen in diese Zeit“, würdigten ihre langjährigen Weggefährtinnen unter anderem Reschkes Engagement.

doc6mmtvcz1p5ttv7a6ocv

Michael Meyen zeichnet Lise-Lotte Reschke mit der Henry-Dunant-Medaille aus.

Quelle: Rabenhorst

Von Heidi Rabenhorst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht