Volltextsuche über das Angebot:

22°/ 12° Regenschauer

Navigation:
Kitastreik: Stadt zahlt Geld zurück

Ronnenberg Kitastreik: Stadt zahlt Geld zurück

Die Stadt Ronnenberg zahlt mehr als der Hälfte der betroffenen Eltern Kitagebühren zurück - für den Ausfall der Betreuungszeit während des Erzieherstreiks im vergangenen Jahr. Rund 46.000 Euro werden fällig. Die Ersparnis der Stadt bei den Personalkosten beträgt rund 123.000 Euro.

Voriger Artikel
Broschüre umfasst 67 Gästeführungen
Nächster Artikel
Mehr Sicherheit für Flüchtlingsheime

Für den Ausfall an Betreuungszeit wegen des Kitastreiks erhalten Ronnenbergs Eltern Geld zurück.

Quelle: dpa

Ronnenberg. Der Streik zerrte an den Nerven aller Beteiligten. Viele Eltern mussten ihren Jahresurlaub nehmen, weil die Kitas geschlossen waren. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung - die für den Ausstand der Erzieher nicht verantwortlich waren - wurden mit dem zunehmenden Frust der Mütter und Väter konfrontiert.

Monate später flammt der Streikstress ein Stück wieder auf. Im Bildungs- und Sozialausschuss legte der städtische Teamleiter Thomas Marhenke am Montagabend den Ratspolitikern die finanzielle Bilanz des Arbeitskampfes vor. 122.846 Euro Personalkosten hat die Stadt gespart. 27.278 Euro wurde für Erzieher von Zeitarbeitsfirmen gezahlt.

Die Verwaltung überreichte 921 Eltern Anträge für eine Beitragserstattung. 518 Anträge kamen zurück. "469 haben wir positiv, 49 negativ beschieden", berichtete der Teamleiter. Voraussichtlich rund 46.000 Euro Kitagebühren erhalten Eltern für den Ausfall an Betreuungszeit zurück. In diesem Betrag sind rund 15.000 Euro an Nachforderungen enthalten. Einige Eltern sind mit der Abrechnung der Stadt nicht einverstanden. Eine Mutter nannte in der Ausschusssitzung ein Beispiel. "Ich zahlte Gebühren für eine 16-Uhr-Betreuung mit Mittagessen. Während des Streiks hat mein Kind aber nur eine Notbetreuung bis 12 Uhr ohne Essen in Anspruch genommen." Den Differenzbetrag will die Stadt nun auch noch zurückzahlen. Um dieses Geld zu bekommen, müssen die Eltern erneut einen Vordruck ausfüllen.

Der Erste Stadtrat Torsten Kölle bittet die Eltern um Verständnis. "Wir haben lediglich eine Notbetreuung vermerkt, aber nicht die genaue Stundenzahl."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6qazxuelfk5jls5mjtl
Vater und Sohn erleben eigene Tour de France

Fotostrecke Ronnenberg: Vater und Sohn erleben eigene Tour de France