Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Welche Verkehrsprojekte sind
 dringend?

Ronnenberg Welche Verkehrsprojekte sind
 dringend?

Wir haben die Parteien in Ronnenberg vor der Kommunalwahl am 11. September zu den wichtigsten Themen befragt. Diesmal geht es um die dringendsten Verkehrsprojekte.

Voriger Artikel
Hirtenbach wird zum Naturelebnis
Nächster Artikel
Werden Sie Steuern und Gebühren erhöhen?

Welche Verkehrsprojekte sind für die Parteien in Ronnenberg am wichtigsten?

Quelle: Alexander Heinl

Ronnenberg. Fabian Hüper (SPD): "Am dringlichsten sind die Verbesserung des Radwege-Netzes sowie eine deutliche Verkürzung der Schließzeiten an den Bahnschranken – notfalls auch mit dem Einsatz kommunaler Mittel."

Carsten Selcho (CDU): "Der Weiterbau der Berliner Straße sowie eine Anbindung der B 217 an Empelde sind wichtig – genauso wie eine bessere Überwachung des ruhenden Verkehrs."

Andreas Beichler (Bündnis 90/Die Grünen): "Nötig sind ein Radverkehrskonzept und Tempo-30- Zonen zum Beispiel an der Nenndorfer Straße. Der Verkehr an der Ortsdurchfahrt Ronnenberg soll für Fußgänger und Radler entschärft, die Attraktivität beim ÖPNV gesteigert und die Schrankenschließzeiten an der Benther und Nenndorfer Straße verkürzt werden. Die Straßensanierungen müssen konsequent fortgeführt werden, mit Verbesserung der Barrierefreiheit. Wir wollen keinen B-65-Ausbau zur A-2-Entlastung."

Dietmar Jung (Freie Wähler): "Die Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs hat Priorität. Wo die Nutzung des privaten Autoverkehrs unumgänglich ist, sollte eine intelligente Verkehrsführung vorliegen. Ein Beispiel wäre die Öffnung der Beckstraße in Empelde, die schon aus Gründen des Rettungsdienstes und Umweltschutzes endlich umzusetzen ist. Der Bau einer Nordumgehung Ronnenberg sollte diskutiert und die Vor- und Nachteile abgewogen werden."

Uta-Magdalena Teichert (FDP): "Die Erhaltung der Straßen muss verbessert werden. Unebenheiten auf Gehwegen – bedingt durch Baumwurzeln – müssen schneller beseitigt werden. Wir sind gegen ein generelles Tempo 30 in Ronnenberg."

Thorsten Kuhn (Die Linke): "Einen Verkehrsspiegel an der Kreuzung Am Sportpark/Berliner Straße für den links abbiegenden Verkehr in die Straße Am Sportpark ist sinnvoll – genauso wie ein Ausbau der Fahrradwege sowie ein Umgehungsradweg."

Felix Teichner (AfD): "Am dringlichsten sind Verkehrsprojekte, die dafür sorgen, den starken Stadtverkehr zu entlasten. Damit sind Aus- und Neubau der Umgehungsstrecken und der Schnellwege gemeint."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

doc6smq4kpbzr51dhmueerm
In Weetzen ist alles selbst gemacht

Fotostrecke Ronnenberg: In Weetzen ist alles selbst gemacht