Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Nähend und fotografierend ankommen

Ronnenberg Nähend und fotografierend ankommen

Gleichheit plus Differenz gleich Vielfalt: Die Region Hannover möchte Menschen mit Migrationshintergrund erfolgreich integrieren. Deshalb fördert sie mit insgesamt 155.000 Euro 30 Projekte unter dem Motto „Miteinander - Gemeinsam für Integration“, darunter auch zwei Ronnenberger Projekte.

Voriger Artikel
Ab jetzt jagt sie dem Enkel hinterher
Nächster Artikel
Kreisstraße ist zwei Tage gesperrt

Beim Projekt "Click und Walk" fotgrafieren junge Flüchtlinge Ronnenberg mit dem Handy, wie hier die Michaeliskirche

Quelle: Elena Everding

Ronnenberg. „Ich bin noch ganz überrascht“, erklärt Sandra Heuer vom Diakonieverband Hannover-Land. Dessen Projekt „Nadel und Fragen“ hat aus dem Integrationsfond 10.000 Euro bewilligt bekommen. Die Diakonie hat die Förderung beantragt, um Müttern eine Informationsplattform zu bieten. Ab Januar treffen sich Frauen mit und ohne Migrationshintergrund im DiakonieLädchen Ronnenberg zum gemeinsamen Nähen von Kleidung und anderem, gleichzeitig werden die Hilfsangebote für sie thematisiert. Die Diakonie stellt dafür Nähmaschinen zur Verfügung.
„Das Wichtigste ist, dass Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte einander kennenlernen“, begründet Regionspräsident Hauke Jagau den seit 2009 bestehenden Fond. Dieses Jahr gingen bei der Region natürlich besonders viele Anträge für Flüchtlingsprojekte ein. Insgesamt sei die Zahl der Bewerber allerdings geringer als in den Jahren davor gewesen. Dafür hat Dorota Szymanska von der Koordinierungsstelle eine einfache Erklärung: „Die Initiativen sind so engagiert, dass sie keine Zeit haben, einen Antrag auszuarbeiten.“
Sich die Zeit dafür genommen hat sich der Verein Willkommen in Ronnenberg (WiR). Er fragte sich, wie Flüchtlinge eigentlich ihre neue Heimat sehen, erzählt der 1. Vorsitzende Rolf Hüper. Also entdecken 15 Schüler aus der Sprachlernklasse der KGS Ronnenberg die Stadt mithilfe von Handykameras. Ab Frühjahr 2017 knipsen sie unter Anleitung von Künstler und Fotograf Uwe Stelter - und zeigen das Ergebnis in einer Fotoausstellung. „Wir freuen uns sehr über die Förderung“, sagt Hüper. 3600 Euro erhält das Projekt „Click und Walk in Ronnenberg“.

doc6rrbc3v8od0kr10fdjy

Fotostrecke Ronnenberg: Nähend und fotografierend ankommen

Zur Bildergalerie

Von Elena Everding

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soquysdns212vqyqhn4
Auf Gefahrgüter gut vorbereitet

Fotostrecke Ronnenberg: Auf Gefahrgüter gut vorbereitet