Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Schaden von 100.000 Euro durch Kellerbrand

Seelze Schaden von 100.000 Euro durch Kellerbrand

Die Ursache für den Brand eines Kellers an der Straße Im Distelwinkel ist nach wie vor unklar. Die Polizei schätzt den Schaden an dem Gebäude derzeit auf 100.000 Euro. Außerdem wird sich eine 37-jährige Bewohnerin demnächst wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.

Voriger Artikel
Ortsfeuerwehr blickt auf 2016 zurück
Nächster Artikel
Bauarbeiter haben mit dem Abriss begonnen

Im Distelwinkel hat am Freitag ein Keller gebrannt.

Quelle: Thomas Tschörner

Seelze. Aus bislang unbekannter Ursache ist am Freitag gegen 15.15 Uhr Mobiliar und Gerümpel in einem Keller des Mehrfamilienhauses in Brand geraten. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Bereits in der Vergangenheit hatte es im Keller des Hauses an der Straße Im Distelwinkel immer wieder gebrannt.

Wie die Polizei mitteilte, hatte nach den bisherigen Erkenntnissen ein 16-jähriger Anwohner die Rauchentwicklung im Keller des Mehrfamilienhauses bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Rund 55 Feuerwehrleute aus Seelze und Letter hatten den Brand schnell lokalisiert und gelöscht. Im Einsatz waren neben den beiden Ortsfeuerwehren auch ein Atemschutzrettungstrupp der Werkfeuerwehr Honeywell sowie der Gerätewagen Atemschutz der feuerwehrtechnischen Zentrale in Ronnenberg.

Allerdings wollte eine 37-jährige Bewohnerin wieder zurück in das Haus, weil sich in ihrer Wohnung noch ihre vier Hunde und sieben Hundewelpen befanden. Beamte des Polizeikommissariats Seelze hielten die Frau zurück, die dabei aber Widerstand leistete. Dabei wurde eine 22-jährige Polizistin leicht an der Hand verletzt, ist aber weiterhin dienstfähig. Die 37-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen, am Freitagabend aber wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Den Feuerwehrleuten gelang es, die Tiere aus dem Haus zu retten.

Die übrigen Mieter konnten sich unverletzt aus dem Haus retten. Um die Einsatzkräfte vor einem Stromschlag vor den durch weggeschmolzene Isolierungen blanken Leitungen zu schützen, mussten Strom und Wasser abgestellt werden. Deshalb war das Gebäude über das Wochenende nicht bewohbar. Beamten des Zentralen Kriminaldienstes haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Von Thomas Tschörner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6ws91val5gpbqv8ljyu
Noch bis Freitag ist Briefwahl möglich

Fotostrecke Seelze: Noch bis Freitag ist Briefwahl möglich