Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
370 Skater rollen durch Seelze

Seelze 370 Skater rollen durch Seelze

Mittendrin statt nur dabei: In der Reihe „Heimat hautnah“ schreiben Autoren der Leine-Zeitung nicht nur über Veranstaltungen in Seelze, sondern machen auch mit. Diesmal ging es auf Rollen durch das Stadtgebiet. Rebecca Hürter war bei "time 2 skate" dabei und hat ein altes Hobby wiederentdeckt.

Voriger Artikel
Schüler zeigen Einsatz im Ehrenamt
Nächster Artikel
Die Sonne scheint für die neuen Majestäten

Gemeinsam mit anderen Skatern wartet Rebecca Hürter (Mitte) auf den Startschuss.

Quelle: privat

Letter/Seelze. In meiner Schulzeit bin ich häufig auf meinen Skates durch die Feldmark gedüst und die Inliner durften in keinem Urlaub fehlen. Meine beste Freundin und ich sind vor dem Alltagsstress davongerollt. Doch dann war die Schulzeit vorbei und die Skates lagen viele Jahre im Schrank. Als ich jetzt den Aufruf der SG Letter 05 zur achten Veranstaltung von "time 2 skate" gelesen habe, war mir klar: Das ist eine gute Gelegenheit, die Skates mal wieder herauszuholen.

Bei meiner Ankunft am Leinestadion eine Stunde vor dem Start herrscht schon ausgelassene Stimmung: DJ Ric legt auf und einige Teilnehmer spielen Basketball auf Skates oder umfahren im Slalom einen Parcours. Für diejenigen, die sich für Kunststücke auf Rollen noch nicht bereit fühlen, bietet Roman Dirksen einen Bremskurs an.

Über 120 Helfer von Sportverein, Feuerwehr, Polizei und DRK sind für das Familienevent im Einsatz, erfahre ich von dem Organisator Dirk Platta. Als sich der Platz vor dem Leinestadion mit Teilnehmern füllt, steigt in mir eine Sorge auf: Doch in den letzten sieben Jahren hat es noch nie einen Massensturz gegeben, versichert mir Platta.

Lange denke ich nicht darüber nach, denn langsam versammeln sich 370 Skater an der Startlinie. Dann erklingt der Countdown über das Mikrofon. „Drei, zwei, eins“, und der stellvertretende Bürgermeister Heiner Oelfke feuert den Startschuss ab. Als sich das Feld in Richtung Seelze in Bewegung setzt, merke ich schnell, dass ich trotz der langen Pause sicher auf den Rollen stehe. Vorbei am Seelzer Bahnhof geht es zum Gelände von Honeywell. Hier gibt es eine Abkühlung mit gesponserten Getränken von DM: Das tut bei strahlendem Sonnenschein sehr gut.

Nach der Pause bricht die Dämmerung ein: Doch der Verein hat mit leuchtenden Armbändern vorgesorgt. So kann die Rundtour vorbei an der Kirche St. Martin gefahrlos weitergehen. Die ganze Zeit ist deutlich zu spüren, dass es bei der letteraner Skatenight nicht darum geht, einen Rekord aufzustellen. Der Spaß am gemeinsamen Skaten steht im Mittelpunkt.

Auf der Lange-Feld-Straße nehmen die Skater nochmal Fahrt auf: Die Schnellsten brauchen für die 13 Kilometer eine Stunde und 20 Minuten. Die letzten Meter lege auch ich im Sprint zurück und dann habe ich mein Ziel erreicht: Die Freude an meinem alten Hobby ist wieder da. Nach dem Event werden meine Skates nicht wieder im Schrank verschwinden. Vielleicht fahre ich auch mal bei "Skate by Night" in Hannover mit. Denn zwei Dinge habe ich erkannt: Skaten verlernt man nicht, und in der Gemeinschaft rollt es sich am besten.

Achte "time 2 skate" ist die letzte

Die achte "time 2 skate" ist auch die letzte, die von der SG Letter 05 organisiert wird. Das teilte Dirk Platta bei der After-Skate-Party mit. "Ich bin sehr froh, dass es heute nochmal schönes Wetter gab und alles gut gelaufen ist", sagte er. Platta würde sich freuen, wenn ein anderer Veranstalter die Organisation des Skate-Events übernimmt. Wer Interesse hat, kann sich bei Platta melden: dirk.platta@sg-letter-05.de. Im nächsten Jahr würde er die Organisatoren noch unterstützen.

Rebecca Hürter (27) ist nach ihrem Studium in ihre Heimatstadt Hannover zurückgekehrt. Sie arbeitet bei der Leine-Zeitung und bei HAZ online. 

doc6r4bd77ayw1dblp7ar4

Fotostrecke Seelze: 370 Skater rollen durch Seelze

Zur Bildergalerie

Von Rebecca Hürter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slmj2u40cglbrsml5g
Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius

Fotostrecke Seelze: Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius